Gemeinsame Aktion
Nabu und Davert säen Wildblumen aus

Ascheberg -

April ist Saatzeit - auch bei der Firma Davert. Der Nabu unterstützte das.

Mittwoch, 17.04.2019, 18:00 Uhr
Nach dem Aussäen durch Andreas Beulting mussten die fleißigen Helfer das Feld mit der historischen Walze plätten, damit die Samen nicht vom Wind verweht werden.
Nach dem Aussäen durch Andreas Beulting mussten die fleißigen Helfer das Feld mit der historischen Walze plätten, damit die Samen nicht vom Wind verweht werden. Foto: privat

April ist Saatzeit - auch bei der Firma Davert . Auf einer rund 1000 Quadratmeter großen Fläche am Standort des Bio-Lebensmittelproduzenten Davert (Midsona Deutschland) in Ascheberg wird es bunt. Zusammen mit den Mitarbeitern der NABU-Naturschutzstation Münsterland wurde eine Wildblumenmischung aus 90 Prozent Kräutern und zehn Prozent Gräsern auf einer Fläche hinter dem Hochregallager des Bio-Pioniers gesät. Dabei packten alle kräftig mit an und sogar eine historische alte Walze fand ihren Einsatz. Sofern das Wetter mitspielt, könnten schon bald erste Kräuter und Gräser sprießen und Landebahn für so manche Insektenarten sein.

Für Davert, die sich seit Jahren mit dem NABU austauschen, Spendengelder bei ihrem monatlichen Werksverkauf oder durch Handelskooperationen sammeln, gehört es dazu, sich für die Umwelt einzusetzen. „Umweltschutz fängt beim Anbau von Bio-Lebensmittel an, wird, natürlich stetig ausbaufähig, über die Lieferkette und die Prozesse bei uns im täglichen weiter berücksichtigt und sollte auch für Mitarbeiter und Besucher sichtbar und erlebbar sein. Auf dieser freien Fläche am Standort können wir durch die Wildblumenwiese ein buntes Meer für Honig- und Wildbienen und vielleicht auch einen schönen Ruheplatz für die Mittagspause schaffen”, hofft die Nachhaltigkeitsbeauftragte Laura Backhaus. Die Mitarbeiter der NABU-Naturschutzstation Münsterland können durch ihr Fachwissen in Sachen Artenvielfalt und Biotoppflege angepasst für die Region rund um das Naturschutzgebiet „Davert“ optimal beraten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Auf den Hund kommen
Die App aus Münster, die Hunderassen erkennt, ist nicht nur in Deutschland erfolgreich. Die Start-up-Gründer haben die Anwendung deshalb schon in zahlreiche Sprachen übersetzen lassen – mal professionell, mal von begeisterten App-Nutzern.
Nachrichten-Ticker