Kinderschützenfest wird sehr gut angenommen
Großes Interesse an der Königswürde

Davensberg -

Einen erlebnisreichen Nachmittag verbrachten über 100 Mädchen und Jungen beim Kinderschützenfest in Davensberg.

Freitag, 21.06.2019, 15:13 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 18:26 Uhr
Die Kinderkönige in Davensberg (vo.v.l.) Paula Bücker, Marie Klatt, Till Mariß und Luisa Nußmann, (hi.v.l.) Lea Häckel, Marie und Paul Altenhövel und Merle Koenig.
Die Kinderkönige in Davensberg (vo.v.l.) Paula Bücker, Marie Klatt, Till Mariß und Luisa Nußmann, (hi.v.l.) Lea Häckel, Marie und Paul Altenhövel und Merle Koenig. Foto: sim

Einen erlebnisreichen Nachmittag verbrachten über 100 Mädchen und Jungen beim Kinderschützenfest in Davensberg. Die „Kleine Raupe“ organisierte mit dem Vorstand rund um Alice Marx für alle Kinder bis zehn Jahren ein Armbrustschießen mit Knopfpfeilen und einen Stationslauf. Die etwas älteren ermittelten ihren König durch das Schießen auf verdeckte Scheiben am Schießstand. Jeder durfte dabei drei Kugeln auf die Karte feuern. Unterstützt wurde die „Kleine Raupe“ vom Bürgerschützenverein, der für die Rahmenbedingungen sorgte und unter anderem die Hüpfburg organisiert hatte.

Zum Stationslauf gehörten unter anderem Spiele, wie Dosenwerfen und –schießen, Entenangeln, der „Heiße Draht“, eine Fühlbox, für die die „Davert“ Materialien gespendet hatte, ein Bobbycar-Parcours und Stelzenlaufen. An letzterem versuchten sich auch noch einige „erwachsene Kinder“. Betreut wurden die Stationen von Eltern und jugendlichen Helfern.

Außerdem wurde Kinderschminken, sowie Popcorn aus einer neuen Popcorn-Maschine, die in Zukunft auch ausgeliehen werden kann, und ein Kuchen-Buffet gegen eine kleine Spende angeboten. Der Erlös kommt dem Zirkusprojekt der Lambertusschule zugute.

Nachdem alle Kinder die verschiedenen Aufgaben gemeistert hatten, wurden ab 17 Uhr die Laufzettel ausgewertet und so der König der bis Zehnjährigen ermittelt. Das Ergebnis verkündeten dann Bürgerschützen- Vorsitzender Thomas Bitter und Alice Marx gemeinsam: Till Mariß ist der neue König. Als Königin wählte er Marie Klatt. Paula Bücker und Luisa Nußmann sind die Ehrendamen.

Bei den über Zehnjährigen erzielte Paul Altenhövel die höchste Punktzahl beim Schießen auf die Karte. Zur Königin erwählte er Marie Altenhövel. Da er nicht wusste, wer seine Ehrendamen werden sollten, wurden Lea Häckel und Merle Koenig als beste Schützinnen für dieses Amt auserkoren.

Die Königspaare durften als erste nach ihrem festlichen Einzug ins Schützenzelt aus den vielen gespendeten Preisen wählen. Diese reichten von Fan-Kissen einiger Fußball-Vereine über diverse Spielzeugartikel bis hin zu Regenschirmen. Da aber kein Kind leer ausgehen sollte, durften auch alle anderen danach die Preise plündern.

Besonders freute sich die „Kleine Raupe“ über die tolle Teilnehmerzahl: „Wir haben 111 Laufkarten eingesammelt“, resümierte Marx. So soll es auch nächstes Jahr wieder ein Kinderschützenfest geben. Da aber bereits im vergangenen Jahr keins stattfand, da der Jägerzug sein Jubiläum feierte, und im nächsten Jahr die Bürgerschützen ihr 100-jähriges Bestehen feiern, ist noch offen, ob das klappt. Der Vorstand der „Kleinen Raupe“ „verhandelt noch“ und hofft, dass es zu Stande kommt.

Des Weiteren weisen sie auf die Aktion „Hospiz on Tour – Tod und Trauer für Kinder erklärt“ hin, die am 30. Juni (Sonntag) zwischen 14 und 17 Uhr und mit einer anschließenden Austauschrunde mit den Eltern im Dorfgemeinschaftshaus stattfindet. Die Kinder (von sechs bis acht Jahren) werden dort von Mitarbeitern der Hospizgruppe Ascheberg für diese Themen sensibilisiert. Es sind noch immer Plätze frei. Anmeldungen nimmt Alice Marx unter ✆ 01 57 / 50 65 52 28 - auch per What’sApp - entgegen.

Mit einer ähnlichen Aktion will die „Kleine Raupe“ im Herbst eventuell auch im Kindergarten St. Anna für diese Themen sensibilisieren, so wie es auch bereits in Ascheberg in einigen Kindergärten geschehen ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6710863?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
RWI-Studie: Wohnen wird im Münsterland extrem teuer
Immobilienpreise: RWI-Studie: Wohnen wird im Münsterland extrem teuer
Nachrichten-Ticker