Schlosskonzert Westerwinkel
„Twiolins“ bieten preiswürdige Stücke

Herbern -

Am 30. Juni (Sonntag) um 19 Uhr gibt es auf Schloss Westerwinkel ein ganz besonderes Konzert.

Samstag, 22.06.2019, 13:00 Uhr
„Secret Places“ heißt das Programm der „Twiolins“, die auf Schloss Westerwinkel gastieren werden.
„Secret Places“ heißt das Programm der „Twiolins“, die auf Schloss Westerwinkel gastieren werden. Foto: Christoph Asmus

Am 30. Juni (Sonntag) um 19 Uhr gibt es auf Schloss Westerwinkel ein ganz besonderes Konzert. Zu Gast ist mit den „Twiolins“ ein Violinduo, das einen eigenen Kompositionswettbewerb ins Leben gerufen hat. Frischen Wind in die Kammermusikszene bringen und die Klassik neu beleben – das war das Ziel von Marie-Luise & Christoph Dingler , als sie 2009 den Progressive Classical Music Award ins Leben riefen. Der Wettbewerb wird alle drei Jahre durchgeführt, um das Repertoire für die Besetzung zweier Violinen zu erweitern. Bereits in den Jahren 2009 und 2012 erfreute sich der PCMA mit jeweils über 100 teilnehmenden Komponisten aus 16 Ländern einer großen Resonanz, 2015 wurden alle Erwartungen übertroffen und über 350 Komponisten aus 55 Nationen sandten ihre Werke ein.

Auf Schloss Westerwinkel gibt es in dem Programm “Secret Places“ die Preisträgerwerke aus dem Wettbewerb des Jahres 2015 zu hören. Publikumswirksamkeit ist garantiert, denn die Ausschreibung fordert Musik, „die unter die Haut geht und das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißt“. Nach der Vorauswahl durch eine repräsentative Jury entscheidet beim Finale allein das Publikum über die Preisvergabe.

Karten zum Preis von 15 Euro, für Schüler und Studenten zehn Euro und einem Sonderpreis von 7,50 Euro für nicht volljährige Schüler der Musikschule Ascheberg kann man unter ✆ 0 25 93/95 10 51 oder per Mail (info@musikschule-ascheberg.de vorbestellen.

Weitere Informationen und das genaue Programm gibt es unter www.musikschule-ascheberg.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6710864?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker