Verzögerung bei der neuen Rettungswache
Stahlbauer bremsen die Bauarbeiten aus

Ascheberg -

An der neuen Rettungswache, die der Kreis Coesfeld an der Herberner Straße bauen lässt, wird seit Montag wieder intensiver gearbeitet.

Freitag, 12.07.2019, 08:00 Uhr
In dieser Woche wurden an der neuen Rettungswache Stahlbetonfertigteile mit einem Schwertransporter angeliefert und aufgestellt.
In dieser Woche wurden an der neuen Rettungswache Stahlbetonfertigteile mit einem Schwertransporter angeliefert und aufgestellt. Foto: hbm

An der neuen Rettungswache, die der Kreis Coesfeld an der Herberner Straße bauen lässt, wird seit Montag wieder intensiver gearbeitet. Zuletzt hatten die Ascheberger sich gefragt, warum es mit den Arbeiten nicht schneller vorangeht.

Christoph Hüsing , Sprecher des Kreises Coesfeld, bestätigt den Eindruck der Ascheberger, dass der Fortgang sich verzögert hat: „Grund ist immer noch die überhitzte Wirtschaftswelt. Es ist nach wie vor schwer, passende Angebote auf die Ausschreibung zu erhalten. Teilweise werden Mondpreise aufgerufen.“ Aus diesem Grund war der Kreis vor einem Jahr bei der Suche eines Generalunternehmens erfolglos geblieben. Es wurde seinerzeit ein neuer Plan erstellt, nach dem die Gewerke einzeln ausgeschrieben werden. „Aktuell hat es beim Stahlbau gehapert. Unsere Experten sagen, das es sich um ein Kardinalsgewerk handelt“, erklärt Hüsing, dass ein erneutes Umplanen nötig geworden sei. In dieser Woche nehmen die Arbeiten aber wieder Fahrt auf, am Montag wurden Stahlbetonfertigteile mit einem Schwertransporter angeliefert und mit Hilfe von zwei Kränen aufgestellt.

Der Kreis Coesfeld, so Hüsing, gehe davon aus, dass die Arbeiten zum 31. Dezember dieses Jahres abgeschlossen seien. Beim Spatenstich im März hatten die Verantwortlichen des Kreises ein Ende der Arbeiten im Oktober in Aussicht gestellt.

Der Rettungsdienst in Ascheberg wird mit dem Neubau aufgestockt werden. Die Halle bietet Platz für drei Fahrzeuge und einen zusätzlichen Desinfektionsplatz. Im Sozialbereich finden sich Ruhe-, Sanitär- und Aufenthaltsräume sowie Küche und Büro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6771084?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Ring bleibt nach Wasserrohrbruch eine Woche lang gesperrt
Ein Wasserrohrbruch auf dem Lublinring sorgt am Montagabend für eine großes Verkehrschaos.
Nachrichten-Ticker