Durchwachsende Bilanz der Herberner Kirmes
Gute Laune bei junger Generation

Herbern -

Die Kids hatten ihren Spaß: Ob Autoscooter, Enten angeln oder im Sand an der Piraten-Bar chillen: Die junge Generation kam bei der Herberner Kirmes auf ihre Kosten. Erwachsene und Beschicker ziehen eine eher enttäuschte Bilanz.

Sonntag, 14.07.2019, 16:32 Uhr aktualisiert: 18.07.2019, 14:57 Uhr
Klassiker beim Kirmes-Vergnügen: Thea drehte glücklich mit Papa Thorsten Mennemann ein paar Runden im Autoscooter.
Klassiker beim Kirmes-Vergnügen: Thea drehte glücklich mit Papa Thorsten Mennemann ein paar Runden im Autoscooter. Foto: Tina Nitsche

Wie die Herberner St. Benedikt Kirmes so ist? „Echt schön“, sagt Till Heitbaum . Sein Freund Leandro bestätigt es. Gemeinsam mit Lina und Raphael, finden die Jungen sogar eine andere Art, es auszudrücken: „Ich denke immer nur an Dich“ – halten sie ein großes Lebekuchenherz in die Höhe, „natürlich an die Kirmes“, erklärt Leandro, während er nebenbei telefonisch von Mama noch eine Kuchenbestellung aufnimmt.

Dem munteren Quartett gefällt der samstägliche Kirmesausflug in Herbern. Ebenso wie Lena, die mit ihrem Bruder Leon schwer erfolgreich beim Entenangeln war. Der Beweis liegt auf dem Tisch. Ein schmuckes Einhorn. „30 Enten geangelt“, erklärt das Mädchen und schiebt sich eine Pommes in den Mund. Ihr Bruder erklärt dabei im Brustton der Überzeugung: „Kirmes ist schön.“

Durch den „Nebel“ im Autoscooter

Thea dreht derweil mit Papa Thorsten Mennemann schwungvoll einige Runden im Autoscooter. Papa steuert sicher über die Fahrfläche. Trotz „Nebel“ der gerade aufkommt. Greta ist ebenfalls mit ihrem Papa unterwegs. Und Benjamin Lindpere kann seiner kleinen Tochter den Wunsch nach einem Erdbeer Slush-Eis nicht abschlagen. Die Brüder Mark und Max machen währenddessen Jagd auf Beute und sahnen ab. Ein Delphin und eine Schlange sind die Trophäen von Mark am Neuzugang in Herbern, dem Ausspielgeschäft „Beutewerfen“. Sein Bruder Max überlegt noch und dann zeigt er strahlend auf das Objekt seiner Begierde: „das da, ich nehme das Schießgewehr.“

Kirmes-Schlickereien und sonstiger Spaß

Die Herberner Kirmes ist schön – aus Kindersicht. Sie nutzen begeistert das, was ihnen geboten wird: Pfeilwerfen, die abenteuerlustigen Fahrten durch den Dschungel, den Sand an der Piratenbar, die Spielgeschäfte und die vielen leckeren Kirmes-Schnökereien, die von Zuckerwatte und Eis bis hin zu Pizza, Pommes und Champignons keine Wünsche offen lassen.

Die Kinder haben ihren Spaß, ob Jonas, Lina, Maurice oder Katharina. Mehr noch, sie sehen die Kirmes mit (Kinder-) Augen, als das was sie eigentlich ist. Ein Volksfest, bei dem Spaß haben, lachende Gesichter und gute Laune die eigentlichen Hauptzutaten sind. Und genau das machte für all diese Jungen und Mädchen am Samstag die St.-Benediktus-Kirmes aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6776935?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Polizei sucht uniformierten Mann mit Gewehr
Die Polizei suchte
Nachrichten-Ticker