Betriebsführung: Wecon pflegt Kontakt zum TuS-Nachwuchs
Handwerk umwirbt die Jugend

Ascheberg -

Die Nachwuchssuche gestaltet sich schwierig fürs Handwerk. Darum pflegt die Firma Wecon den Kontakt zur Jugend des TuS Ascheberg. Eine Kooperation, die für alle Seiten von Vorteil

Sonntag, 01.09.2019, 15:58 Uhr aktualisiert: 01.09.2019, 16:04 Uhr
Der TuS Ascheberg schaute mit Jugendlichen, die handwerklich interessiert sind, bei der Firma Wecon vorbei.
Der TuS Ascheberg schaute mit Jugendlichen, die handwerklich interessiert sind, bei der Firma Wecon vorbei. Foto: Heitbaum

Die Firma Wecon hat den Ordner für Bewerbungen um Ausbildungsplätze schon angelegt. Die Nachwuchssuche gerade in den handwerklichen Berufen ist allerdings schwierig. Deswegen pflegt das Unternehmen nicht nur die Zusammenarbeit mit der Profilschule, sondern auch mit dem TuS Ascheberg. Einerseits fördert der Hersteller von Lkw-Aufliegern an der Hansalinie die Jugendarbeit der TuS-Fußballer. Andererseits erhofft er sich durch jährliche Besuche von Jugendfußballern, Interesse an einem Ausbildungsplatz bei Wecon wecken zu können. Angenehmer Nebeneffekt für Interessenten: „Die Löhne im Handwerk steigen gerade, hier lässt sich gut verdienen“, erklärte Hendrik Hemker der diesmal kleineren TuS-Gruppe.

Beim Rundgang durch die Fabrikationshallen erhielten die Jugendlichen einen Einblick in die tägliche Arbeit, die seit der Inbetriebnahme des Werkes Altenberge neu strukturiert wurde. Kerstin Schlichtmann, Ausbildungskoordinatorin bei Wecon, zeigte bei der Runde auf, wie gewissenhaft die Rädchen ineinander greifen müssen, damit am Ende Wechselauflieger das Werk verlassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6891599?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nazi-Ehrengrab auf Lauheide entfernt
Gras ist über jene Stelle gewachsen, auf der sich das Ehrenkreuz für Fritz Schmidt befand.
Nachrichten-Ticker