Angriff auf 63-jährige Aschebergerin
Unvermittelt ins Gesicht geschlagen

Ascheberg -

Beim Spaziergang mit ihrem Hund ist eine 63-jährige Aschebergerin von einem Mann ins Gesicht geschlagen worden. Die Polizei hat einen 30-jährigen Tatverdächtigen ermittelt.

Freitag, 20.09.2019, 15:28 Uhr
Symbolbild
Symbolbild Foto: Anne Eckrodt

Eine 63-jährige Aschebergerin ist am Dienstagabend von einem Mann angegriffen und verletzt worden. Das bestätigte die Pressestelle der Kreispolizei am Freitag auf WN-Anfrage. Die Frau war gegen 18.45 Uhr im Bereich des Wohngebietes „Östlich Schwakes Pättken“ mit ihrem Hund unterwegs. Dort habe sie von einem ihr unbekannter Mann „unvermittelt einen Schlag ins Gesicht“ erhalten. Der Täter habe sich anschließend von der Örtlichkeit entfernt, hieß es.

„Im Rahmen der Anzeigenaufnahme konnten die eingesetzten Polizisten aufgrund von Zeugenaussagen die Personalien des Tatverdächtigen ermitteln. Er konnte vor Ort nicht angetroffen und zum Sachverhalt befragt werden“, so Kriminalhauptkommissarin Britta Venker .

Die Hintergründe der Tat werden nun im zuständigen Kommissariat in Lüdinghausen ermittelt. Bei dem Tatverdächtigen handele es sich um einen 30-jährigen Mann aus Ascheberg.

Von sich aus hatte die Pressestelle der Polizei den Vorfall vom Dienstagabend nicht veröffentlicht. Aus ermittlungstechnischer Sicht habe es dazu keine Veranlassung gegeben, da Hinweise von Nachbarn vorlagen und der Name des Tatverdächtigen bereits bekannt war, erläuterte Venker.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Fachkräftemangel in Kitas: Personaldecke wird dünner
In Münster entstehen zwar immer mehr Kitas – aber es wird zunehmend schwieriger, das dafür nötige Personal zu finden.
Nachrichten-Ticker