Burgturmspielschar Davensberg
Charleys Tante bringt Musik mit

Davensberg -

Nach Tante Jutta aus Kalkutta, die vor einigen Jahren Davensberg besuchte, steht nun Verwandschaft aus Argentinien vor der Theatertür: Charleys Tante!

Mittwoch, 06.11.2019, 08:00 Uhr
Gute Laune bei der Burgturmspielschar: (o.v.l.) Sascha Horstkötter, Berthold Beckendorf, Susanne Fuhrmann, Annegret Börtz, Martin Bouma, Rosi König, Ursula Ruholl, (u.v.l.) Rita Bolle, Claudia Horstkötter, Frank Neve, Anna-Lena Eickholt und Felix Patzelt.
Gute Laune bei der Burgturmspielschar: (o.v.l.) Sascha Horstkötter, Berthold Beckendorf, Susanne Fuhrmann, Annegret Börtz, Martin Bouma, Rosi König, Ursula Ruholl, (u.v.l.) Rita Bolle, Claudia Horstkötter, Frank Neve, Anna-Lena Eickholt und Felix Patzelt. Foto: hbm

Peter Alexander und Walter Giller - zwei Namen, die für den Filmklassiker „Charleys Tante“ stehen. Sascha Horstkötter zuckt mit den Schultern: „Nicht gesehen.“ Der Mann, der im Winter als Charley auf der Bühne stehen wird und mit Susanne Fuhrmann bei der Burgturmspielschar die Regie fürs plattdeutsche Theaterstück übernommen hat, lernte „seine Tante“ erst in der musikalischen Lustspielversion von Stephanie Schimmer kennen. „Das ist ein spannendes Projekt“, sagt Horstkötter am Rande einer Probe, um nachzulegen: „So wie es zurzeit läuft, bin ich überzeugt, dass die Besucher viel Spaß haben werden.“ Premiere ist am 28. Dezember.

Die Burgturmspieler nehmen die Besucher mit auf eine Zeitreise. Erfunden wurde die Geschichte um eine Anstandsdame für zwei Studenten von Brandon Thomas im Jahr 1892. Stephanie Schimmer hat den Handlungsbogen mit musikalischen Hits aus den 1960er Jahren bereichert. Die Musik hat Thilo Wolf mit seiner Bigband arrangiert und eingespielt. Die Sprachtexte haben Annegret Börtz und Angela Patzelt auf „Damich Platt“ übersetzt.

Musikalisch hat die Burgturmspielschar schon alles in trockenen Tüchern. „Wir waren im Tonstudio eines Bekannten“, berichtet Horstkötter. Berthold Beckendorf, Mitglied der Chorgemeinschaft St. Anna und jetzt als „Keller“ im Einsatz, beschreibt seine Erfahrungen dort so: „Es war eine Herausforderung, alleine zu singen. Ich bin im Chor beim Bass unterwegs und bei Spanish Harlem waren hohe Töne gefragt.“ Auf jeden Fall sind die musikalischen Passagen eingespielt, dort heißt es bei den Aufführungen „Playback“. Der Rest ist wie immer „live“. Knapp zwei Monate bevor sich der Vorhang das erste Mal hebt, fühlt sich die Spielschar auf einem guten Weg. Neben Horstkötter und Beckendorf sind dieses Mal Felix Patzelt, Frank Neve, Martin Bouma, Claudia Horstkötter, Anna-Lena Eickholt und Annegret Börtz im Einsatz. Rosi König, Rita Bolle und Ursula Ruhoff werden sie als Souffleusen unterstützen.

Elf Jahre nach „Tante Jutta aus Kalkutta“ taucht „Charleys Tante“ aus Argentinien zuerst im Dorfgemeinschaftshaus auf. Hier wird geprobt, hier steht die Bühne, die in diesem Jahr eine besondere Spezialität hat. Vom 13. bis 15. Dezember zieht sie in die Turnhalle um.

Die Premiere beginnt am 28. Dezember (Samstag) um 19.30 Uhr. Am 29. Dezember (Sonntag) öffnet sich der Vorhang um 15 Uhr. An den beiden folgenden Wochenenden (3./4./5. sowie 10./11./12. Januar 2020) wird freitags und samstags um 19.30 Uhr gespielt, sonntags um 15 Uhr.

Der Kartenvorverkauf startet am Sonntag (10. November) von 10 bis 12 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Sonntags zu diesen Zeiten und dienstags von 19 bis 20.30 Uhr sind dort Karten zum Preis von acht Euro zu haben. Außerdem ist die Burgturmspielschar beim Künstler- und Hobbymarkt mit einem Stand vertreten. Am 16./17. November (Samstag/Sonntag) steht er von 13 bis 18 Uhr in der Davensberger Grundschule.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7044536?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker