Kolpinggedenktag in Ascheberg
Urgestein Heppner ist Ehrenmitglied

Ascheberg -

Die Kolpingsfamilie Ascheberg wächst und wächst. Aktuell um 81 neue Mitglieder. Sie wächst aber nicht nur wegen der Neuen, die “Alten“ bleiben, einer schon 70 Jahre.

Montag, 02.12.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 05.12.2019, 15:40 Uhr
Die Kolpingsfamilie Ascheberg wächst und wächst, beim Gedenktag am Sonntag gab es nicht nur jede Menge Neuaufnahmen, sondern auch viele Ehrungen.
Die Kolpingsfamilie Ascheberg wächst und wächst, beim Gedenktag am Sonntag gab es nicht nur jede Menge Neuaufnahmen, sondern auch viele Ehrungen. Foto: tani

Die Kolpingsfamilie Ascheberg wächst und wächst. 81 neue Mitglieder begrüßten die beiden Kolpingvorständler Martin Weiß und Sascha Klaverkamp am Sonntag im Rahmen des Kolpinggedenktages. „Damit verzeichnen wir aktuell 589 Mitglieder, soviel wie noch nie in der Vereinsgeschichte“. Eine stolze Zahl, wenn man bedenkt, dass andere Vereine in Zeiten wie diesen von schwindenden Zahlen reden. Logisch, dass sich schnell die Frage nach dem Geheimnis der Erfolges auftut. „Es ist die Gemeinschaft. Und ganz ehrlich, wir haben hier immer richtig viel Spaß zusammen“, sagt Bruno Heppner . Er muss es wissen. Denn er gehört dem Verein stolze 70 Jahre an. Fast ein ganzes Leben. „Bruno der Baumeister, die treibende Kraft als Handwerker und Bauleiter des Vereinshauses und damit der Schreck aller Architekten“, resümierte Sascha Klaverkamp. Denn in der Tat, Heppner hat richtig viel getan für den Verein und sich dabei nicht nur als engagierter Handwerker (Theaterbühne, Pfarrheim, Garagen hinter dem Pfarrheim) verdingt. Auch als Schießmeister in der Schießriege hat er sich einen Namen gemacht. Und dabei hat er sich einmal die Krone aufgesetzt und als König das Schützenvolk regiert. Nicht zu vergessen sind die vielen Jahre Vorstandsarbeit, die er geleistet hat. „Und dann gibt es noch etwas, was auf das Konto von Bruno geht“, so Klaverkamp. „Er ist der Initiator des Spielschar-Kultgetränkes Engerling (Wacholder mit Senf).“ Sieben Jahrzehnte, die brachten dem treuen Mitglied eine besondere Ehrung ein. Denn am Sonntag wurde der 94-Jährige zum Ehrenmitglied der Kolpingsfamilie Ascheberg ernannt. Ehrungen gab es allerdings ein paar mehr: Ludger Hattrup und Josef Bomholt gehören seit 65 Jahren dem Verein an. Veronika Welzel wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Sabrina Hegemann und Dominik Grove sind ein Vierteljahrhundert dabei. Und auch Groves Töchter treten jetzt in Papas Fußstapfen. „Der Zusammenhalt und das große Angebot für sämtliche Generationen machen hier ganz klar den Reiz aus“, so Dominik Grove. Michael Schmidt, seines Zeichens eine Art Wiederholungstäter – nach kurzer beruflich bedingter Abwesenheit ist auch er wieder drin in „seinem“ Verein - schließt sich dem an. Das Angebot und die Gemeinschaft ließen ihn wieder zurückkehren. Neu mit dabei ist seit Sonntag übrigens auch ein prominentes Mitglied. Der Landtagsabgeordnete Dietmar Panske gehört jetzt zur Kolpingsfamilie. Diesem besonderen Gast entlockte Sascha Klaverkamp in einem unterhaltsamen Interview so manche Töne. Ein bekennender Mönchengladbachfan, der sich, obwohl er in Düsseldorf nun arbeitstechnisch unterwegs ist, nicht unbedingt als Rheinländer bezeichnen würde, es „aber klasse findet wenn sich Menschen für eine Gemeinschaft engagieren“. Und genau diese Gemeinschaft findet er in der Kolpingsfamilie. „Deshalb bin ich hier gerne eingetreten“, so Panske. Die große Gemeinschaft bleibt nicht stehen. Sie entwickelt sich weiter. Auch auf digitalem Wege. Hier stellte Tonius Weiß die mit Simon Handrup neu gestaltete Internetseite vor. Hier finden sich auch die nächsten anstehenden Termine wie die Nikolausfeier am 8. Dezember oder das Plattdeutsche Theaterstück der Kolpingspielschar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7106056?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Neue Flugschule für Berufs-Piloten am FMO
Arend van der Meer (rechts) ist Geschäftsführer der AIS. Seit 20 Jahren betreibt das Unternehmen eine Flugschule an ihrem Stammtisch in Lelystad in Holland. Nun geht es über die nationalen Grenzen hinaus: An den Flughafen Münster-Osnabrück.
Nachrichten-Ticker