Tannenbaumaktion in allen drei Ortsteilen
Geballter Einsatz für Entsorgung und guten Zweck

Ascheberg -

Geballter Einsatz macht´s möglich, dass die Entsorgung der Weihnachtsbäume für die meisten Familien ein Klacks ist. Zugleich dienen die Tannenbaumaktionen noch dem guten Zweck.

Sonntag, 12.01.2020, 19:40 Uhr aktualisiert: 19.01.2020, 11:12 Uhr
Die Messdiener, das Ferienlagerteam und die Kolpingsfamilie machten sich in Davensberg gemeinsam auf den Weg, ausgediente Weihnachtsbäume einzusammeln.
Die Messdiener, das Ferienlagerteam und die Kolpingsfamilie machten sich in Davensberg gemeinsam auf den Weg, ausgediente Weihnachtsbäume einzusammeln. Foto: Hüging

Keine Sorgen um die Entsorgung müssen sich die Bürger in Ascheberg und den Ortsteilen machen, wenn die Saison für Weihnachtsbäume ausklingt. Denn geballter Einsatz ehrenamtlicher Gruppen bedeutet Service für die Bewohner – und caritative Einrichtungen profitieren auch noch vom aktiven Zupacken.

Viele Helfer, viele Bäume und viele Spenden zählte die Ascheberger Landjugend am Samstag bei ihrer Tannenbaumaktion. Drei Trecker zogen ab 9 Uhr durchs Dorf, um die ausgedienten Weihnachtsbäume einzusammeln. Wer vergessen hatte, seinen Baum rechtzeitig an die Straße zu legen, wurde durch fröhliche Musik, die von den Anhängern schallte, daran erinnert. Zwischenzeitlich gesellte sich sogar das ein oder andere Kind – angelockt von den großen Treckern – zu den Landjugendlichen, um diese bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Mittags wurden die hungrigen Helfer wieder von Getränke Hölscher rundum versorgt. Verbrannt wurden die Bäume auf dem Hof Kneilmann. Um 19 Uhr, als alle Trecker die letzte Ladung Bäume abgeliefert hatten, ging es zum gemeinsamen Pizzaessen zum Hof Falke. Auch in diesem Jahr freut sich die Landjugend wieder über viele Spenden: Insgesamt kamen 2718 Euro zusammen. 1400 Euro, also die Hälfte der Spenden, gehen an die Hospizbewegung Ascheberg.

In Ascheberg packt die Landjugend kräftig mit an, um die Bäume einzusammeln.

In Ascheberg packt die Landjugend kräftig mit an, um die Bäume einzusammeln. Foto: hakt

In Davensberg kümmern sich drei Gruppen um das Entsorgen der Nadelbäume. Die Messdiener, das Ferienlagerteam und die Kolpingsfamilie greifen gemeinsam an, um die Bäume vom Straßenrand aufzulesen. Mit an Bord sind auch Besen und Schaufel, so dass Nadeln gleich mit entsorgt werden können. „In diesem Jahr sind es viele Bäume. Ich meine, es sind mehr als vor einem Jahr“, berichtete Reinhard Hönes. Die Sammelergebnisse werden in Davensberg für das Osterfeuer genutzt. Es wird in diesem Jahr wieder bei der Familie Eickholt stattfinden.

Die freiwillige Feuerwehr ist traditionell in Herbern im Einsatz.

Die freiwillige Feuerwehr ist traditionell in Herbern im Einsatz. Foto: iss

Die Weihnachtsbaumsammelaktion der freiwilligen Feuerwehr in Herbern am Samstag war wieder einmal ein voller Erfolg. Die Aktion der Blauröcke findet bereits zum 46. Mal statt, 38 Ehrenamtliche sammelten in Herbern und Umgebung die Bäume ein.

Alle Jahre wieder erstrahlen zahllose Tannenbäume in den Haushalten in weihnachtlichem Glanz. Alle Jahre wieder liegen die Tannen danach, zu Beginn des neuen Jahres, an den Straßenrändern beziehungsweise auf dem Bürgersteig oder an den Hauswänden. Mit einem Entsorgungsfahrzeug der Firma Remondis werden die Bäume direkt Fachgerecht entsorgt. Bei trockenen Temperaturen am Vormittag ging es schnell voran, wie die Blauröcke betonten. „Es hat alles gut geklappt, es waren aber weniger Bäume als in den Jahren zuvor, das ist aufgefallen“, sagte Löschzugführer Carsten Gausepohl. Heinz Winkelmann hatte diese Aktion vor über vierzig Jahren ins Leben gerufen. Die Spendengelder kommen dem eigenen Löschzug zugute.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7188162?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker