Baustellen im Westen
Leitung liegt – Kabel war im Weg

Ascheberg -

Die Leitung liegt, die Qualität des Wassers stimmt: Die Gelsenwasser hat auf 330 Metern entlang der Raiffeisenstraße eine neuen Wasserleitung verlegt.

Mittwoch, 15.01.2020, 08:00 Uhr
Das Loch für den Anschluss eines Straßenabschnittes ist gestern gebuddelt worden, der Anschluss selbst aber vertagt worden.
Das Loch für den Anschluss eines Straßenabschnittes ist gestern gebuddelt worden, der Anschluss selbst aber vertagt worden. Foto: hbm

Die Leitung liegt, die Qualität des Wassers stimmt: Die Gelsenwasser hat auf 330 Metern entlang der Raiffeisenstraße eine neuen Wasserleitung verlegt. Beendet sind die Arbeiten aber nicht, denn jetzt müssen drei Straßen angeschlossen werden. Dazu gesellen sich zwölf Hausanschlüsse. Gelsenwasser-Sprecherin Heidrun Becker veranschlagt weitere vier Wochen für die Arbeiten, die Mitte November gestartet sind.

Mit der hygienischen Unbedenklichkeit des Wassers ist die Voraussetzung geschaffen, die neue Leitung zu nutzen. In einem ersten Schritt sollten die Felsmannstraße und die Uhrwerkerstraße 26 bis 57 heute angeschlossen werden. Das Loch zum Anschluss ist bereits ausgehoben worden. Die Arbeiten wurden aber wegen eines Druck-Problems verschoben. „Es gab einen Druckabfall, so dass eine leichte Undichtigkeit sein kann. Das muss erst abschließend geprüft werden“, informierte Becker.

Ursprünglich hatte die Gelsenwasser für die Arbeiten vier Wochen veranschlagt. Darüber geht das Projekt, dass über Weihnachten zwei Wochen ruhte, nun deutlich hinaus.

14 Tage Pause über Weihnachten und den Jahreswechsel hat auch das Unternehmen eingelegt, das das Gebiet Hattrupweg erschließt. Deswegen steigt der Ärger von Betrieben an der Lüdinghauser Straße, die über die Raiffeisen- und Industriestraße angefahren werden müssen.

Christian Scheipers vom Tiefbauamt der Gemeinde versteht das, verweist aber darauf, dass die Baustelle zwischenzeitlich komplett stillstand, weil ein Telekom-Kabel im Weg war: „Wir hatten das sechs Wochen vorher mit der Telekom besprochen. Sie wollten einen Mitarbeiter schicken, wenn es soweit ist. Darauf haben wir lange gewartet.“

Wenn keine unvorhersehbaren Wetterereignisse in das Geschehen eingreifen, hofft Scheipers darauf, dass die Arbeiten in etwa zwei Wochen erlauben, die Lüdinghauser Straße für den Straßenverkehr wieder zu öffnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7193225?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker