Auf der Suche nach den geklauten Diamanten
Schrille Typen auf Diebestour

Ascheberg -

Diamantenfieber im Ascheberger Pfarrheim. Dort verschwinden geklaute Klunker, weil der Hausmeister vor lauter Liebesgedanken die tröpfelnde Heizung übersieht. Den Ganoven bereitet er so ein Desaster. Nur eine Diebin behält den Durchblick.

Sonntag, 19.01.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 19.01.2020, 16:02 Uhr
Komische Typen sind auf der Theaterbühne am Ascheberger Kirchplatz eingezogen. Gemeinsam haben sie nur eine Macke: Eine tiefe Sehnsucht nach Diamanten.
Komische Typen sind auf der Theaterbühne am Ascheberger Kirchplatz eingezogen. Gemeinsam haben sie nur eine Macke: Eine tiefe Sehnsucht nach Diamanten. Foto: Heitbaum

Können Diamanten verschwinden, weil der Hausmeister aus vollem Herzen flirtet und die Heizung tröpfeln lässt? Tatsächlich tauchen die Klunker ab, um die ein Gangstertrio den Juwelier am Ascheberger Kirchplatz erleichtert hat, weil die Heizung in der nebenliegenden Psychiatrie endgültig den Geist aufgibt. Bei der Suche nach den verschwundenen Glitzersteinen, scheint ein Treffer für die Räuber so wahrscheinlich wie ein Gewinn beim Roulette. So heißt das Stück mit dem die Spielschar der Kolpingsfamilie Ascheberg ihre Gäste dieses Jahr im Pfarrheim unterhält auch „Verdreihtes Diamantenroulette“. Der plattdeutsche Dreiakter stammt aus der Feder von Martina Röhrich .

Servierten die Ascheberger in den vergangenen Jahren viele kleine Perlen als aneinandergereihtes Pointen-Potpurri, werden dieses Jahr funkelnde Diamanten geboten: Schräge Figuren mit wandelfähigen Macken, glänzend in den Rollen herausgearbeitet. Mancher Rohdiamant erhält geschliffen über drei Akte am Ende doch ein anderes Gesicht.

Diamantensuche in Ascheberg

1/188
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum
  • Foto: Heitbaum

Martin Weiß ist auf der Bühne ein Chamäleon, geht in jeder Rolle auf, gibt den Figuren ein unverkennbares Gesicht. Dieses Jahr erweitert er das Spektrum um einen schwulen Modezar und einen Gangsterboss. Verena Welschhoff beendet die Gesellinnenjahre auf der Bühne mit dem schauspielerischen Meisterstück, selbst dann, wenn sie nur lacht. Ohne große Worte, dafür aber mit einem famos gespielten Hintergrundgeschehen, debütiert Christiane Höring. Alexander Rehr lebt sein Faible für schräge Bühnentypen als Don Quichotte aus. Ohnehin geht passend auf, was Regisseurin Hanne Rehr sich beim Besetzen der zwölf Rollen gedacht hat: Mechtild Mehring als resolute Krankenschwester, Heike Zobel als überforderte Psychiaterin, Jenny Zimmer als lebensfrohe Ärztin, Jonas Sellinghoff in dreifacher Mission, Silvia Naber mit Putzwedel und ausländischem Akzent, Martin Höring als verliebter Hausmeister und Stefan Wiedenhorst, der als Juwelier schon vor dem Überfall schwer zu verstehen ist. Bleibt die zweite Debütantin: Janina Heubrock verkörpert quasi, was ihr das Stück als Gangstertochter vorschreibt: klein, aber oho!

Aktenzeichen XY muss wegen der lange ungeklärten Gaunereien übrigens nicht eingeschaltet werden, weil der Fall natürlich ganz am Ende auf der Bühne geklärt wird. Bis zum 15. Februar noch sieben Mal.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7203875?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker