Straßen sind wegen Radwegebau gesperrt
Kein Durchkommen nach Amelsbüren

Davensberg -

Überraschung bei der gesperrten Amelsbürener Straße in Davensberg. Der Sportplatz ist fast völlig vom Dorf abgeschnitten.

Mittwoch, 05.02.2020, 19:13 Uhr aktualisiert: 05.02.2020, 19:20 Uhr
Von der Davensberger Straße ist das Abbiegen in die Amelsbürener Straße nicht mehr möglich.
Von der Davensberger Straße ist das Abbiegen in die Amelsbürener Straße nicht mehr möglich. Foto: Theo Heitbaum

Nichts geht mehr: Der Kreis Coesfeld hat die Amelsbürener Straße in Davensberg gesperrt, weil ein Radweg gebaut wird. Außerdem wird die Brücke über den Emmerbach abgerissen und erneuert. Allerdings überraschten die Sperrbaken gestern einige Autofahrer.

Der Kreis hatte vergangene Woche eine Umleitung über die L 844 bis zur Kreuzung Hollenhorst in Ascheberg, weiter über die B 58 bis zum Schwatten Holtkamp, die B 54 bis Rinkerode und dann den Rinkeroder Weg zurück nach Davensberg angekündigt. Doch das sah gestern in der Örtlichkeit anders aus: Die Amelsbürener Straße ist einmal an der Einmündung Davensberger Straße gesperrt, dann von der Autobahn kommend direkt hinter der Einmündung Brede. Zudem ist der Rinkeroder Weg vor der Einmündung in die Amelsbürener Straße gesperrt.

Sperrung Rinkeroder Weg in Davensberg

Sperrung Rinkeroder Weg in Davensberg Foto: Theo Heitbaum

Deswegen hat der Kreis Coesfeld gestern auf WN-Nachfrage die Umleitungsrunde aus der vergangenen Woche korrigiert: Es geht nicht schon in Rinkerode auf die K 40 (Rinkeroder Weg), sondern weiter bis kurz vor Hiltrup. Dort geht es links ab auf die K 41 Nottebrock, die später auf die Amelsbürener Straße trifft.

Für Sportplatzbesucher aus dem Dorf bedeutet dies: Die angedachte Abkürzung für Autofahrer über Schenkwaldweg und Brede ist zu streichen. Fast alle Davensberger werden zu Fuß oder mit dem Fahrrad durch den Telgenpatt schneller sein.

Sperrung Amelsbürener Straße an der Brede

Sperrung Amelsbürener Straße an der Brede Foto: Theo Heitbaum

Der Freiwilligen Feuerwehr Davensberg und für die anderen Rettungsdienste, so Löschzugführer Ulrich

, sei zugesichert worden, dass bei einem Brand- oder anderem Einsatz der Weg über den Rinkeroder Weg immer befahrbar sei: „Wir fahren bei Ahmann vorbei über den Rennekamp und dann den Rinkeroder Weg“, informiert Gövert auf WN-Anfrage. Absperrungen könnten notfalls weggeräumt werden.

Als Schleichweg wird in den nächsten Monaten die Tour über Mühlendamm, Frieport, Ottmarsbocholter Straße und Zum Klosterholz herhalten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7241217?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker