Projekt ist einen Tag verspätet angelaufen
Zirkus-Lust folgt Sabine-Frust

Ascheberg -

Der Frust über den zwangsweise schulfreien Montag weicht ganz langsam der Vorfreude: Der Zirkus Casselly besucht die Lambertusschule.

Dienstag, 11.02.2020, 17:00 Uhr aktualisiert: 12.02.2020, 15:24 Uhr
Es dauerte nicht lange, da war bereits Sehenswertes zu sehen.
Es dauerte nicht lange, da war bereits Sehenswertes zu sehen. Foto: Theo Heitbaum

Der Frust über den zwangsweise schulfreien Montag weicht ganz langsam der Vorfreude: Mit dem Einteilen der Gruppen beginnt am Dienstagmorgen das Zirkusprojekt an der Lambertus-Grundschule Ascheberg. Wochenlang ist darüber geredet worden, jetzt geht es wegen des Orkans Sabine mit einem Tag Verzug provisorisch in der Turnhalle los. Hier dürfen die Kinder aussuchen, ob sie am Band oder am Trapez turnen möchten. Das Trampolin zieht eine Gruppe an. Beim Thema Schwarzlicht werden die Davensberger besonders hellhörig, denn sie bringen Schwarzlichterfahrung mit. Clownerie steht besonders hoch im Kurs. Nicht alle Kinder werden geschminkt für Manegenspaß sorgen können. Damit sie eine Vorstellung von den einzelnen Angebote erhalten, werden diese von der Familie Casselly gezeigt.

Zirkus in der Lambertusschule

1/35
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum
  • Zirkusprojekt in der Lambertusschule Ascheberg

    Foto: Theo Heitbaum

Spürbar ist gleich, dass die Schüler sich in die Hände von Profis begeben. Wenn zu viele Finger für eine Gruppe nach oben schnellen, wird gezielt ausgesucht. Jessica Casselly mustert die Größe und teilt dann zu.

Drei Mal vollzieht sich diese Prozedur in der Turnhalle, denn die Schulgemeinschaft ist für das Zirkusprojekt in drei Gruppen aufgeteilt worden. In dieser Konstellation wird geübt und am Ende eine Vorstellung gegeben. Konsequenterweise heißt es am Donnerstag und Freitag drei Mal „Manege frei“.

Die „Sabine“-Folgen anders abzufedern, ist nicht möglich, denn der Zirkus ist ausgebucht. Er reist von Schule zu Schule. In den Ferien greifen Freizeiten auf ihn zurück. So ist die Offene Jugendarbeit Ascheberg früher immer nach Lüdinghausen gefahren, wo das Casselly-Zelt in den Ferien stand. Mit den Besuchen in den Grundschulen hat das Ferieninteresse nachgelassen.

Dass der Zirkus in Ascheberg ist, verdanken die Kinder besonders dem Förderverein der Lambertusschule und der „Kleinen Raupe“, die den Besuch finanziell unterstützen und dafür einige Aktionen gestartet sowie Spendengelder erhalten hatten.

Heute wird weiter in den Provisorien geübt, weil es gestern für den Zeltaufbau zu stürmisch war. Morgen schnuppern die Kinder dann erstmals Zirkuszeltluft.

Zum ersten Mal wird die Manege am Donnerstag (13. Februar) um 18 Uhr für eine Vorstellung freigegeben. Am Freitag (14. Februar) sind um 15 und 18 Uhr Vorstellungen vorgesehen. Die Grundschulkinder aus Ascheberg und Davensberg haben dazu freien Eintritt. Erwachsene zahlen acht Euro, andere Kinder fünf Euro. Karten gibt es heute von 14 bis 16 Uhr am Wohnwagen des Zirkus Casselly.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7253925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker