Winterwanderung der Ascheberger Landfrauen
In Etappen nach Davensberg

Ascheberg -

Wie heißt es doch immer so schön: Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung.

Mittwoch, 12.02.2020, 18:20 Uhr
Die Ascheberger Landfrauen brachen jetzt gut gelaunt zum traditionellen Winterspaziergang auf. Nach einer Pause im evangelischen Gemeindehaus ging es weiter nach Davensberg.
Die Ascheberger Landfrauen brachen jetzt gut gelaunt zum traditionellen Winterspaziergang auf. Nach einer Pause im evangelischen Gemeindehaus ging es weiter nach Davensberg. Foto: Tina Nitsche

Wie heißt es doch immer so schön: Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung. Ein Motto, das den Landfrauen am Samstag irgendwie auf den Leib geschneidert war. Denn da stand der traditionelle Winterspaziergang an. Und vom eher schlechten Wetter ließen sich die Damen da nicht abhalten. Wozu gibt es schließlich Regenkleidung und Plan B? Der hätte in diesem Falle den geraden Weg nach Davensberg bedeutet. Denn das war das Ziel der Winterwanderung. Und eben diese steht bei den Landfrauen hoch im Kurs. Wieso? „Ganz einfach beim Laufen lässt es sich herrlich brainstormen und keiner der alleine kommt, bleibt alleine“, verriet Beate Cornelius , die gemeinsam mit Silke Witthoff, Sabine Rohlmann und Margret Horstmann die Winterwanderung ausgearbeitet hatte. Mit von der Partie waren auch einige neue Mitglieder. „Ich bin ganz begeistert“, verriet Gisela Hacke und fügte an: „Das ist eine total nette Runde hier und ich habe wieder neue Leute kennengelernt.“ Die Aschebergerin ist jetzt Rentnerin „und da bleibt endlich auch mal Zeit für das Landleben.“

Start der Winterwanderung war am Raiffeisenmarkt. Von dort aus ging es durch das Wohngebiet Portenkamp zur ersten Station, dem evangelischen Gemeindezentrum. Hier legten die Damen eine Kaffeepause ein. Selbstgebackener Kuchen inklusive. Rosi Wippermann bedankte sich im Namen der evangelischen Kirchengemeinde für die großzügige Spende der Landfrauen, die für Jugendprojekte eingesetzt wird. Alleine Teil eins der Wanderung faszinierte bereits. „Durch die Wohngebiete kommt man so nicht oft, so dass wir doch einiges Neues entdeckt haben“, schwärmte Roswitha Nientiedt. Margret Horstmann nutzte das gemütliche Kaffeetrinken für einen Terminhinweis. Am 20. und 21. März (Freitag/Samstag), planen die Landfrauen jeweils ab 14.30 Uhr auf dem Hof Horstmann zwei Kreativtermine. Gipsarbeiten und florales frühlingshaftes Gestalten mit Beate Canisius lautet das Motto bei den Kursen. Maximal zehn Teilnehmer – auch Nichtmitglieder – können sich dabei kreativ entfalten.

Anschließend wurde der Bollerwagen gepackt, die wetterfeste Kleidung übergestreift, und los ging es Richtung Davensberg. „Ich bin erst im vergangenen Jahr bei den Landfrauen eingetreten und das ist meine erste Winterwanderung. Aber hier findet man wirklich sofort Anschluss“, freute sich Agnes Flaskamp auf den weiteren Verlauf. Es ging nicht geradeaus nach Davensberg, denn das Wetter spielte mit. Querfeldein mit einem Zwischenstopp bei Gerlinde Ahmann führte der Weg dann zum Gasthaus Elvering, wo der Tag ausklang.

 

Anmeldungen für den Kreativworkshop sind bei Margret Horstmann ( 0 25 93/55 50) möglich. Detaillierte Infos zu den Kreativworkshops finden sich vor Beginn unter https://www.wllv.de/kreis-ortsverbaende/coesfeld/ortsverbaende/ascheberg/aktuelles.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7255785?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Manolito Schwarz im Recall-Finale
Manolito Schwarz
Nachrichten-Ticker