Pfarrerin Angelika Ludwig zum Osterfest in der Corona-Krise
Hoffen auf baldiges Wiedersehen

Ascheberg -

Es ist ein Novum von besonderer Bedeutung. Denn selbst in Kriegs- und Krisenzeiten hatten es sich die Gläubigen Jahrhunderte lang nicht nehmen lassen, das höchste Fest im Kirchenjahr gemeinsam zu feiern. Daraus wird nun jedoch bekanntlich nichts. Angesichts des weitreichenden Kontaktverbotes zum Schutz vor dem Corona-Virus sind alle Veranstaltungen – und damit eben auch die Gottesdienste – bis auf Weiteres abgesagt. 

Sonntag, 05.04.2020, 18:53 Uhr aktualisiert: 06.04.2020, 13:11 Uhr
Jeden Sonntag stellt Pfarrerin Angelika Ludwig eine Leseandacht bereit. Zudem lädt sie an den Feiertagen zu den Online-Gottesdiensten der evangelischen Kirche ein.
Jeden Sonntag stellt Pfarrerin Angelika Ludwig eine Leseandacht bereit. Zudem lädt sie an den Feiertagen zu den Online-Gottesdiensten der evangelischen Kirche ein. Foto: Theo Heitbaum

Wir sind traurig, dass wir kein Osterfest mit den Gläubigen feiern können.

Angelika Ludwig

„Wir sind traurig darüber, dass wir kein Osterfest mit den Gläubigen feiern können“, sagt Angelika Ludwig , Pfarrerin der evangelischen Mirjam-Kirchengemeinde Drensteinfurt-Ascheberg, die angesichts der aktuellen Krise vor allem an die Zeit der ersten Christen erinnert, die zum Schutz vor Verfolgung nur im Verborgenen gemeinsam beten konnten. Angesichts der aktuellen Situation will Ludwig auch heute die Gottesdienste in die Häuser bringen. Jeweils sonntags stellt sie dazu eine Leseandacht bereit und veröffentlicht sie auf der Homepage der Kirchengemeinde. Zudem liegt die Andacht in gedruckter Form vor den Kirchen in Ascheberg und Drensteinfurt zur Mitnahme aus.

Die Familien der zukünftigen Konfirmanden, die derzeit das dritte Schuljahr besuchen, erhalten in der dieser Woche einen speziellen Osterbrief. Er steht gleichfalls auch im Internet bereit und enthält Texte, Bilder und Bastelanleitungen für die Kinder.

Ostergruß ins Haus bringen

Regelmäßigen Gottesdienstbesuchern möchte die Kirchengemeinde außerdem einen Ostergruß ins Haus bringen. „Wir denken Tag für Tag weiter“, erklärt Angelika Ludwig – auch mit Blick auf die Konfirmanden aus dem achten Schuljahr. Für seelsorgerische Gespräche stehe das Team der Kirchengemeinde auch in der aktuellen Ausnahmesituation zur Verfügung. Wer Bedarf hat, könne sie gerne anrufen und bei Abwesenheit ein Nachricht auf Band hinterlassen, die so bald wie möglich beantwortet werde.

„Hoffen und freuen sie sich darauf, dass wir uns in absehbarer Zeit wieder treffen können“, appelliert die evangelische Pastorin. „Die Hoffnung trägt uns durch die schwere Zeit. Heute sind wir durch Medien und Internet besser verbunden als die ersten Christen damals, die sich aufgrund von Verfolgung nicht öffentlich treffen konnten.“ Als eine besondere Geste der Verbundenheit empfindet sie übrigens das allabendliche gemeinsame Glockengeläut aller Kirchen.

Für die bevorstehenden Feiertage weist Angelika Ludwig auf eine ganze Reihe von Online-Gottesdiensten hin. Die entsprechenden Links sind auf der Homepage der Kirchengemeinde https://mirjam-kirche.de/ zu finden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7358380?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker