Kommunalwahl am 13. September: Helfer gesucht
Einsatz für die Demokratie

Ascheberg -

Die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 13. September laufen weiter. Die Gemeinde Ascheberg sucht für diesen Termin noch ehrenamtliche Wahlhelfer.

Sonntag, 03.05.2020, 16:38 Uhr aktualisiert: 04.05.2020, 19:14 Uhr
Für die Kommunalwahl am 13. September sucht die Gemeinde noch Menschen, die sich als Wahlhelfer engagieren wollen.
Für die Kommunalwahl am 13. September sucht die Gemeinde noch Menschen, die sich als Wahlhelfer engagieren wollen. Foto: hbm

Trotz der zahlreichen Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ist derzeit keine Verschiebung des Kommunalwahltermines am 13. September 2020 (Sonntag) vorgesehen.

Die organisatorischen Vorbereitungen für das Votum laufen deshalb unverändert weiter, heißt es in einer Mitteilung der Gemeindeverwaltung. Deren Team sucht für den Wahlsonntag engagierte und zuverlässige Wahlhelfer. Diese sollen in den 14 allgemeinen Wahlvorständen und den drei Briefwahlvorständen in den Ortschaften Ascheberg, Herbern und Davensberg eingesetzt werden.

Da zum jetzigen Zeitpunkt eine Stichwahl am 27. September 2020 (Sonntag) – zwei Wochen nach der Hauptwahl – nicht ausgeschlossen werden kann, werden auch für diesen möglichen zweiten Wahltermin ebenfalls Helfer gesucht. „Das können durchaus andere Leute sein als die, die bei der Hauptwahl zum Einsatz gekommen sind“, informiert die Gemeinde. Ein Wahlvorstand besteht aus insgesamt sieben Mitgliedern: Wahlvorsteher, ein Stellvertreter, Schriftführer, ein Stellvertreter sowie drei Beisitzer.

Die Aufgabe der Wahlvorsteher übernehmen in der Regel Menschen, die über eine gewisse Erfahrung verfügen. Als Schriftführer werden Beschäftigte der Gemeinde eingesetzt.

Die Wahlhelfer in den Urnenwahlbezirken treffen sich jeweils um 7.30 Uhr in ihrem Wahllokal und vereinbaren dann den Schichtdienst für den Wahltag. „Sie müssen nicht den ganzen Tag im Wahllokal sitzen. Meistens gibt es eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. Lediglich ab 18 Uhr muss das gesamte Team zur Auszählung der Stimmen wieder anwesend sein“, heißt es weiter.

Die Wahlhelfer in den Briefwahlvorständen kommen am Wahltag um 12 Uhr im Rathaus Ascheberg zusammen, um bis 16 Uhr die Briefwahlunterlagen zu prüfen und sie dann bis 18 Uhr in die einzelnen Wahllokale zum dortigen Auszählen zu bringen.

Mitglied des Wahlvorstandes kann jeder Bürger werden, der am Wahltag 16 Jahre alt und wahlberechtigt ist. Wünsche der Wahlhelfer hinsichtlich ihres Einsatzortes werden nach Möglichkeit berücksichtigt, schreiben die Verantwortlichen in der Mitteilung. Für den Einsatz wird den Helfern ein sogenanntes Erfrischungsgeld in Höhe von 50 Euro – für die Briefwahlvorstände 30 Euro – gezahlt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7391248?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker