„Kirmes DAHeim“ erfolgreich
Kolping sorgt in 300 Haushalten für strahlende Gesichter

Ascheberg -

Die Kolpingsfamilie Ascheberg hat mit ihrer ehrenamtlich durchgeführten Aktion „Kirmes DAHeim“ voll ins Schwarze getroffen. Und das gleich zweifach. Über 300 Haushalte freuten sich über Kirmestüten und Moselwein. Darüber hinaus werden die eigene Vereinsarbeit und Corona-geschädigte Schausteller finanziell unterstützt.

Donnerstag, 30.07.2020, 15:38 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 15:20 Uhr
Z
Z Foto: Kolping

Und plötzlich war sie da, die Kirmes. Zumindest ein paar leckere Stückchen von ihr. Verpackt in einem farbigen Stoffbeutel, geliefert bis an die Haustür. Mit ihrer „Kirmes DAHeim“-Aktion sorgte die Kolpingsfamilie Ascheberg für Hunderte strahlende Gesichter. „Die Leute haben sich über die Kirmestüten und den Moselwein riesig gefreut“, so Vorstandssprecher Martin Weiß , „und unsere Logistik hat zu 100 Prozent funktioniert, ehrenamtlich von Anfang bis Ende.“

Die Herausforderung, der sich die Kolpingsfamilie gestellt hatte, war nicht ohne. Als die Idee der „Kirmes DAHeim“ geboren war, musste flugs ein Webshop gebaut, Partner gefunden, Helfer rekrutiert, jede Menge Organisation geleistet werden. Simon Handrup übernahm die Steuerung der Aktion und den Vertrieb der bestellten Waren. „Ich bin sehr stolz auf unsere junge Kolping-Crew, die den Erfolg mit ihrem Einsatz erst möglich gemacht hat“, lobt Weiß.

Als die Tüten voller Leckereien und Weinkartons gepackt und die Verteilbezirke eingeteilt waren, fiel der Startschuss für mehr als 20 freiwillige Lieferanten – Kolpingmitglieder, die mit dem Vereinsbulli und privaten Pkw in der Gemeinde mehr als 300 Haushalte anfuhren. Nachmittags kam das Signal: Alles reibungslos ausgeliefert. Das Abholzelt, das die Kolpinger an den Hofverkauf von Fisch Wenning angedockt hatten, verzeichnete sehr viele Besucher, die mit ihren Waren im Gepäck zufrieden wieder abreisten.

Den Daumen hoch zeigte Bürgermeister Dr. Bert Risthaus, der sich mit einer besonderen Idee in die Kolping-Aktion eingeklinkt hatte: Die Kolpinger lieferten neben ihren Waren rund 100 kleine Überraschungen im Namen der Gemeinde aus, die sich bei allen bedankte, die sich über Wochen auf einer Corona-Helferliste bereit gehalten hatten. „Das war so ein bisschen wie Christkind zu spielen für uns“, betonte Martin Weiß, „die Leute wussten ja vorab nichts von dem Geschenk und waren teils total baff.“

Mit dem Erlös der aufwendigen, aber rundum erfolgreichen Aktion unterstützt die Kolpingsfamilie nun nicht nur die eigene Vereinsarbeit, sondern auch einige Schausteller, die aufgrund der Corona-Krise und Kirmes-Absagen dringend auf Einnahmen angewiesen sind. „Wir konnten also gleich mehrere Seiten glücklich machen“, bilanziert Weiß, „auch dank unserer Partner Volksbank, Sparkasse, Schnäppchenmarkt, Fisch Wenning und Ascheberg Marketing.“ Sogar mit einem krönenden Abschluss. Denn unter allen „KirmesDAHeim“-Bestellern verloste die Kolpingsfamilie ein Wohlfühl-Wochenende auf dem Weingut Müller. Das große Los fiel auf die Aschebergerin Hannah Lohmann. Die Krankenschwester darf sich nun samt Begleitung an der Mosel verwöhnen lassen und sich anschauen, wo der Kolpingwein für die Kirmes gelesen wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7514851?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker