Angela und Horst Sommerfeld feiern Eiserne Hochzeit
Auf festem Fundament

Davensberg -

Der Weg zum Glück war weit, doch er hat sich gelohnt: Horst und Angela Sommerfeld feiern heute ihre Eiserne Hochzeit und leben genauso lange in Davensberg.

Donnerstag, 06.08.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 06.08.2020, 15:26 Uhr
Angela und Horst Sommerfeld hatten einen langen Weg hinter sich als sie 1955 frisch vermählt nach Davensberg kamen. Sie sind sich und dem Dorf treu geblieben und feiern heute Eiserne Hochzeit.
Angela und Horst Sommerfeld hatten einen langen Weg hinter sich als sie 1955 frisch vermählt nach Davensberg kamen. Sie sind sich und dem Dorf treu geblieben und feiern heute Eiserne Hochzeit. Foto: privat

Der Weg zum Glück war weit, doch er hat sich gelohnt: Horst und Angela Sommerfeld feiern heute ihre Eiserne Hochzeit und leben genauso lange in Davensberg. 1955 haben die frisch getrauten Eheleute eine Wohnung auf Haus Byinck bezogen.

Horst Sommerfelds Wiege stand im ostpreußischen Damerau (Ermland), seine Frau wurde als Angela Krause in Breslau geboren. Beide mussten nach dem Zweiten Weltkrieg die Heimat verlassen und wohnten an den mecklenburgischen Seen. Horst absolvierte in Aue eine Maurerlehre, Angela wurde in Neustrelitz zur Krankenschwester ausgebildet. In Waren (Müritzsee) wurden sie beim ersten Treffen, einem Verwandtenbesuch, zum Paar. Als Horst Sommerfeld zur Volkspolizei einrücken sollte, entschlossen sich sich, dem Osten den Rücken zu kehren. Über ein Lager in Berlin ging es in ein Lager nach Worms, weiter nach Trier. Dort gaben sich die Sommerfelds am 6. August 1955 das Ja-Wort. Weil eine Cousine Angela Sommerfelds in Ascheberg angekommen war, zog es das frisch vermählte Paar nach Westfalen.

Im Davertdorf lebten sich die Sommerfelds schnell ein; 1959 nahm der gelernte Maurer den Bau des Hauses an der Burgstraße in Angriff, in der das Ehepaar noch heute im eigenen Haushalt lebt. Sieben Kinder – zwei Töchter und fünf Söhne – hat das Ehepaar großgezogen. Sie, aber auch die zehn Enkelkinder, drei Urenkel – bald werden es vier sein – gratulieren dem Jubelpaar.

Im Jahre 1970 sagte Horst Sommerfeld dem Maurerberuf adé. Die letzten 20 Jahre seines Berufslebens war er in Münster bei der Post aktiv. Zeugnisse seines handwerklichen Geschicks, aber auch das „Händchen“ beider Eheleute für den großen Gemüse- und auch den Blumengarten begegnen dem Besucher im und am Haus auf Schritt und Tritt. Die Blumen halten im Sommer heute noch fit, im Winter fertigt der Jubilar Skulpturen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7522636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker