Übergänge erneuert
Ärgernis ist überbrückt

Davensberg -

Es war für den Wasser- und Bodenverband Emmerbach über Jahre ein Ärgernis. Regelmäßig ging bei den Übergängen von Rolfs Graben der Puls hoch.

Dienstag, 17.11.2020, 17:14 Uhr aktualisiert: 18.11.2020, 09:00 Uhr
Vor einer Woche begutachteten die Heckrinder noch die herumliegenden Rohre.
Vor einer Woche begutachteten die Heckrinder noch die herumliegenden Rohre. Foto: Theo Heitbaum

Es war für den Wasser- und Bodenverband Emmerbach über Jahre ein Ärgernis. Bei fast jedem Treffen hatten Ausschussmitglieder und Schaubeauftragte Brücken über Rolfs Graben in der Emmerbachaue moniert. Dort, wo seit 2012 Heckrinder und Konikpferde grasen, waren zum Start nur Platten über den Graben gelegt worden, damit die Tiere auch in den vorderen Bereich zur Schutzhütte und in einen Bereich auf der anderen Seite der Bahnstrecke gelangen konnten.

Inzwischen ist mit den Rohren Rolfs Graben an zwei Stellen verrohrt worden.

Inzwischen ist mit den Rohren Rolfs Graben an zwei Stellen verrohrt worden. Foto: Theo Heitbaum

Das Konstrukt war aus Sicht des Verbandes aber so instabil, dass es schon nach wenigen Jahren den Wasserfluss störte. Deswegen pochte er darauf, dass hier nachgearbeitet werden sollte. Das ist im November passiert. Der Naturschutzbund (Nabu), der das Weideprojekt verantwortet, hat die alten Übergange entfernen lassen und den Graben an de Stellen verroht. „Wir haben die bisherigen Übergänge mit Platten ersetzt, um eine leichtere Unterhaltung zu ermöglichen“, berichtet Kristian Lilje von der Nabu-Station Münsterland.

„Wir hatten von Beginn an gesagt, dass die Konstruktion nicht funktionieren würde und lange warten müssen, dass etwas passiert“, erklärt Dirk Schulze Pellengahr, Vorsitzender des Verbandes das Geschehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7681860?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker