Partner organisieren Angebot auch in Corona-Zeiten
Ausbildungsbotschafter besuchen die Profilschule virtuell

Ascheberg -

Wie Berufsorientierung während der Corona-Pandemie gelingen kann, hat am Donnerstag der Einsatz von sechs IHK- und HWK-Ausbildungsbotschaftern in der Profilschule in Ascheberg gezeigt.

Samstag, 21.11.2020, 17:36 Uhr aktualisiert: 21.11.2020, 17:40 Uhr
Caroline Schulte, Lehrerin an der Profilschule ist froh,dass die Botschafter wenigsten virtuell gekommen sind.
Caroline Schulte, Lehrerin an der Profilschule ist froh,dass die Botschafter wenigsten virtuell gekommen sind. Foto: Theo Heitbaum

Wie Berufsorientierung während der Corona-Pandemie gelingen kann, hat am Donnerstag der Einsatz von sechs IHK- und HWK-Ausbildungsbotschaftern in der Profilschule in Ascheberg gezeigt: Die jungen Fachkräfte schalteten sich aus ihrem Ausbildungsbetrieb per Videokonferenz in die Klassenzimmer, um den Schülern Rede und Antwort zu Ausbildungsinhalten, Arbeitgeber und Jobperspektiven zu stehen. Die Veranstaltung für die Jahrgangsstufe zehn führte die Profilschule mit Unterstützung der LVM Münster, der Procar Automobile Münsterland und von Vedder, beide aus Lüdinghausen, durch.

30 Jugendliche saßen in verschiedenen Klassenräumen, verfolgten die Vorträge der Ausbildungsbotschafter per Video-Live-Schalte auf Bildschirmen und konnten sich so über die vielfältigen Möglichkeiten in der betrieblichen Bildung informieren. Die Nachwuchsfachkräfte stellten ihren Ausbildungsalltag und Karrierechancen in den Berufen Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Kraftfahrzeugmechatroniker und Tischler vor. Zwei Ausbildungsbotschafter informierten zudem über ihr duales Studium im Bereich Versicherungswirtschaft.

Den bereits zweiten digitalen Einsatz hatte die IHK Nord Westfalen zusammen mit der Handwerkskammer Münster koordiniert. „Uns ist es wichtig, Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden und Schulen flexibel und zuverlässig bei der Berufsorientierung ihrer Schülerinnen und Schüler zu unterstützen“, sagt IHK-Projektmitarbeiter Simon Timmer . „Die Einsätze sind Berufsorientierung auf Augenhöhe. Hier können die Schüler Fragen stellen, die sie einem Chef eher ungern stellen – etwa nach Gehalt und Freizeit. Und das geht eben auch online.“ Im Projekt gehe es darum, junge Menschen authentisch darüber zu informieren, wie vielfältig, innovativ und zukunftsfähig eine berufliche Ausbildung ist. Und wer könne das besser als Auszubildende, so Timmer.

Caroline Schulte, Koordinatorin für Studien- und Berufswahl an der Profilschule Ascheberg, ist vom Projekt  überzeugt: „Wir freuen uns, dass wir auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten unseren Schülern den Austausch mit Auszubildenden ermöglichen können. Die langjährigen Kooperationen mit unseren Unternehmenspartnern und den Kammern sind für die Profilschule ein großer Gewinn.“

Sechs Auszubildende aus Unternehmen aus dem Münsterland waren für die Profilschule im Einsatz (in Klammern der Ausbildungsberuf): Lisa Schneider und Franziska Kröger (Kauffrauen für Versicherungen und Finanzen) sowie Nils Leopold und Theresa Bördermann (Duale Studierende im Bereich Versicherungswirtschaft) von der LVM; Leon Nienhaus (Kraftfahrzeugmechatroniker) von der Procar Automobile Münsterland (Lüdinghausen) und Aaron Leusde (Tischler) bei Vedder (Lüdinghausen).

IHK-Ansprechpartner für Schulen und Unternehmen im Kreis Borken und Coesfeld ist Simon Timmer,  02 51/70 74 15, E-Mail stimmer@ihk-nordwestfalen.de, HWK-Ansprechpartnerin ist Heidi Bülow,  02 51/7 05 17 86, E-Mail heidi.buelow@hwk-muenster.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker