Vorstellungen wurden im Herbst richtigerweise abgesagt
Theaterfamilien im Corona-Modus

Ascheberg -

Normalerweise stehen sie jetzt auf der Bühne: Die Laienspieler in der Gemeinde Ascheberg erleben gerade eine Zwangspause. Ist das entlastend? Oder fehlt den Akteuren etwas.

Freitag, 08.01.2021, 18:59 Uhr
Während Kai Nienhaus mit der Laienspielschar Herbern ohnehin wegen des Aula-Umbaus pausiert hätte, mussten Frank Neve mit der Burgturmspielschar sowie Ludger Heubrock und Heike Zobel mit der Kolpingspielschar Ascheberg wegen Corona eine Zwangspause einlegen.
Während Kai Nienhaus mit der Laienspielschar Herbern ohnehin wegen des Aula-Umbaus pausiert hätte, mussten Frank Neve mit der Burgturmspielschar sowie Ludger Heubrock und Heike Zobel mit der Kolpingspielschar Ascheberg wegen Corona eine Zwangspause einlegen. Foto: Theo Heitbaum

„Heute kribbelt es besonders.“ Als Heike Zobel das gestern sagte, dachte sie an den Terminkalender fürs plattdeutsche Theater in Ascheberg. Gestern wäre für die Kolpingspielschar die Generalprobe gewesen, heute die Premiere. Gemischte Gefühle wohnen auch in Annegret Börtz von der Burgturmspielschar: „Wenn ich durch Davensberg fahre und in der Turnhalle das Licht aus ist, das tut schon weh.“ Es war ein harter Schnitt: Im frühen Herbst haben Burgturmspielschar Davensberg und Kolpingsfamilie Ascheberg die Theatersaison für diesen Winter abgesagt. Die aktuelle Lage gibt den Entscheidern Recht. Den Laienspielern fehlt aber etwas. „Wir sind wie eine große Familie. Diese sozialen Kontakte fehlen total“, sagt Zobel.

Die Davensberger Burgturmspielschar hätte ihre Premiere vor einer Woche gehabt. „Wir haben für alle Mitglieder Tüten gepackt. Darin war alles enthalten, was für eine Premiere nötig ist“, berichtet Vorsitzender Frank Neve . Darin waren das Schnäpschen, das es normalerweise beim Betreten der Halle gibt. Die Praline, die Besucher auf den Stühlen empfängt, fehlte nicht. Für die Pausen waren Mettendchen in der Tüte. Neve erklärt: „Wir haben 80 Tüten gepackt und verteilt und den Leuten gesagt, sie sollen ein altes Stück per DVD oder Fotos schauen.“ In der Whats­App-Gruppe sei anschließend die Post abgegangen. „Es war ein schönes Zeichen, etwas von den Anderen zu hören. Da hat sich ein bisschen das Gemeinschaftsgefühl eingestellt“, ist Annegret Börtz von der kleinen Aufmerksamkeit begeistert.

Plattdeutsches Theater in Ascheberg

1/158
  • 2001 Herbern: Blickschaden

    Foto: WN-Archiv
  • 2001 Herbern Blickschaden

    Foto: WN-Archiv
  • Ascheberg 2001: Keen Tied vö Opa

    Foto: WN-Archiv
  • Ascheberg 2001: Keen Tied vö Opa

    Foto: WN-Archiv
  • 2001 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2001 Davensberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Herbern: Dat Inserat

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Herbern: Dat Inserat

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Davensberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Davensberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Davensberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Ascheberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2002 Ascheberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2003 Herbern:

    Foto: WN-Archiv
  • 2003 Herbern:

    Foto: WN-Archiv
  • 2003 Davensberg: Ne schöne Bescherung

    Foto: WN-Archiv
  • 2003 Davensberg Ne schöne Bescherung

    Foto: WN-Archiv
  • 2004 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2004 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2004 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2004 Theater Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2004 Theater Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2005 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2005 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2005: Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2005: Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2005 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2005 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2006 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2006 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2006 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2006 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2007 Davensberg Der Meisterboxer

    Foto: WN-Archiv
  • 2007 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2007 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2007 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2007 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2007: Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2007: Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2007: Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008: Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2008 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2009 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2009 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2009: Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2009 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2009 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2010: Theater in Herbern "De Schelm van Mühlenbrook"

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Theater in Herbern "De Schelm van Mühlenbrook"

    Foto: WN-Archiv
  • 2010 Theater in Herbern "De Schelm van Mühlenbrook"

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: He drömt von Ilse - Plattdeutsches Theater Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: He drömt von Ilse - Plattdeutsches Theater Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011 Herbern Frieda

    Foto: WN-Archiv
  • 2011 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2011: Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2011 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2012 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2013 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Theater Ascheberg Kien Geld kiene Liaw

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Theater Ascheberg Kien Geld kiene Liaw

    Foto: WN-Archiv
  • 2014: Theater Ascheberg Kien Geld kiene Liaw

    Foto: WN-Archiv
  • 2014: Theater Ascheberg Kien Geld kiene Liaw

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2014 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2015 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2016 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2017 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Ascheberg: Dr. Johann Hopfner kann auch konventionell, wie in dieser Szene mit Anja Vennemann, Verena Welschhoff, Birgit Bäumer-Borgmann und Martin Weiß

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Ascheberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Ascheberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Ascheberg:

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2018 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Ascheberg: Kolpingspielschar

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Ascheberg: Kolpingspielschar

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Ascheberg: Kolpingspielschar

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Ascheberg: Kolpingspielschar

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Ascheberg: Kolpingspielschar

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Davensberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2019 Herbern

    Foto: WN-Archiv
  • 2020 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2020 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv
  • 2020 Ascheberg

    Foto: WN-Archiv

Die Burgturmspielschar hatte für den Winter das geplant, was auch Familien in Corona-Zeiten anstellen: Aufräumen und entrümpeln. „Wir wollten unseren Fundus durchfrosten. Es hat sich über die Jahre so viel angesammelt, dass es Sinn macht, den Keller der Grundschule aufzuräumen“, berichtet Neve. Doch auch das muss wegen der Corona-Regeln vertagt werden. Der Vorsitzende schaut nach vorne und macht sich Gedanken über die Jahresversammlung, die im Frühjahr ansteht: „Es muss irgendwie weiter gehen.“

Zum Zeitpunkt der herbstlichen Absage waren die Ascheberger schon gestartet. „Wir haben uns vier, fünf Mal getroffen“, berichtet Ludger Heubrock. Ihm fehlt mehr als das Geschehen auf der Bühne das soziale Miteinander. Bei der Kolpingspielschar erwischte das „Aus“ mit Fabienne Schröer und Dennis Linnemann zwei junge Leute, die heute Abend ihr Debüt gegeben hätten. „Hanne Rehr hat mich oft gefragt. Ich habe immer gedacht, wenn Dennis mitmacht, werde ich es probieren“, erzählt Schröer. Als dann Christiane Krampe-Höring mit dem passenden Angebot kam, griffen sie zu. Für sie begann das Lernen der plattdeutschen Sprache. Wie sie klingt, hört Fabienne Schröer immer, wenn sich Vater, Geschwister und Oma treffen: „Die sprechen nur plattdeutsch.“ Es dann aber selbst zu sprechen, ist eine andere Hausnummer. „In der Leserunde gab es viele Tipps, wir waren gerade dabei aufzuschreiben, wie man es spricht“, blickt Linnemann zurück. Gemeinsam schauen die beiden jungen Leute jetzt in ihre Unterlagen, um ein bisschen am Ball zu bleiben. Denn der Eindruck nach den ersten Leseproben ist klar. „Das macht Spaß, weil es eine tolle Truppe ist. Wir sind im Herbst wieder dabei“, sagen sie gemeinsam.

Nicht dabei gewesen wäre Mechtild Mehring. Obwohl sie „nur mal eben vorbeigeschaut hätte“ fehlt auch ihr etwas. Zumal sich die freiwillige Pause um ein Jahr verlängert. „Wenn jemand abspringt, bin ich dabei. Es wird ein altes Bauernstück gespielt. Das wäre mein Stück gewesen“, sagt die Frau aus der Osterbauer.

Der Herberner Laienspielschar konnte die Corona-Pandemie nichts anhaben. „Wir hätten dieses Jahr nicht gespielt, weil die Aula umgebaut wird“, informiert Kai Nienhaus. Der Mann, der vor einigen Jahren vom Bühnenbauer auf die Bühne gewechselt ist, sagt ganz nüchtern „mir fehlt nichts“. Angesichts des Aufwandes, der rund um eine Theatersaison betrieben wird, sei eine Auszeit nicht falsch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7758069?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker