S wie Schriftstellerin:
„Leichen liegen mir nicht so“

Herbern -

Schreiben ist ihre Passion. Und so stammen mittlerweile rund 40 Bücher aus der Feder von Jutta Richter – einige sind sogar in anderen Sprachen veröffentlicht worden.

Montag, 03.08.2015, 18:08 Uhr

Ihren Hund Anton hat Jutta Richter mit „Ich bin hier bloß der Hund“ international bekannt gemacht. Ihr Buch wurde mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt.
Ihren Hund Anton hat Jutta Richter mit „Ich bin hier bloß der Hund“ international bekannt gemacht. Ihr Buch wurde mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt. Foto: iss

Mit ihren Büchern zieht sie sowohl Kinder als auch Erwachsene in ihren Bann – egal, ob es darin um eine rote Zaubersocke oder um mutige Kindern geht, die einen Großbrand verhindern. Mit der Schriftstellerin ist auch ihr Hund Anton international bekannt geworden. Denn das Buch „Ich bin hier bloß der Hund“ wurde bereits in etliche Sprachen übersetzt.

Die Autorin Jutta Richter hat im Laufe der Jahre mit ihren rund 40 Büchern viele Preise eingeheimst. Sie ist Trägerin des Deutschen Jugendliteraturpreises und des Kinderliteraturpreises der USA . Im vergangenen Jahr war sie zudem für den Astrid Lindgren Memorial Award (ALMA) vorgeschlagen.

Geboren wurde Jutta Richter in Burgsteinfurt, aufgewachsen ist sie in Arnsberg im Sauerland. Ihr Vater war Journalist. „Ich habe früher schon viel gelesen. Nachdem ich die vielen Bücher zu Hause durch hatte, habe ich die Arnsberger Bücherei durchgelesen“, erinnert sich Jutta Richter.

Angefangen hat ihre Karriere, als sie mit 15 Jahren als Austauschschülerin für ein Jahr nach Detroit (USA) ging. Ihre Gastfamilie wollte das Heimweh der Jugendlichen kurieren, indem sie ihr verboten, deutsche Bücher zu lesen, deutsches Radio zu hören, überhaupt Deutsch zu sprechen. „Was sie mir nicht verbieten konnten“, erzählt Richter, „war in meiner Sprache zu schreiben.“

Jutta Richter begann, ihre Erlebnisse in einem Tagebuch für Eltern und Freunde aufzuzeichnen. Die fanden das Buch „Tagebuch einer Austauschschülerin“ so gut, dass Jutta Richter es auch an Verlage schickte. Es wurde veröffentlicht. „Und es hat eingeschlagen wie eine Bombe“, erinnert sich die 59-Jährige.

Lange Zeit galt sie als jüngste Schriftstellerin Deutschlands. Seit 37 Jahren wohnt sie auf Schloss Westerwinkel. Dort kann sie abschalten und schreiben, wie sie sagt.

Aber warum gibt es zumeist Kinderbücher und keine Krimis von Jutta Richter? „Ich war mit dem Schriftsteller Ralf Thenior verheiratet, da hat es sich ergeben, dass ich mich auf Kinderbücher spezialisiere. Spannende Bücher sind spannende Bücher. Leichen liegen mir nicht so“, erklärte die Autorin.

Besonders freut sich die Schriftstellerin, dass ihre Bücher in andere Sprachen übersetzt werden. So auch „Ich bin hier bloß der Hund“. Ihr eigener Hund „Anton“ spielt hier die Hauptrolle. Das Buch ist selbst ins Chinesische übersetzt worden. „Wenn die Chinesen dieses lesen, können sie auch keine Hunde mehr essen“, ist sich die Autorin sicher.

Fans von Jutta Richter dürfen sich freuen, denn im kommenden Jahr wird ein neues Buch aus ihrer Feder erscheinen. Doch bevor es soweit ist, steht noch eine dreiwöchige Lesereise in den USA an. „Das wird selbst für mich spannend. Bei den Lesungen füllen sich Hörsäle – es sind teilweise ganz andere Dimensionen als in Deutschland.“

Nachdem ich die vielen Bücher zu Hause durch hatte, habe ich die Arnsberger Bücherei durchgelesen.

Jutta Richter
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3421718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F3383587%2F
Nachrichten-Ticker