Ascheberg im Wandel, 18
Von der Bank zum Modehaus

Ascheberg -

Wo früher das Geld für Einkäufe geholt wurde, wird heute eingekauft. Die Sandstraße rückt bei Ascheberg im Wandel, Folge 18, in den Fokus.

Freitag, 12.08.2016, 08:08 Uhr

Die Sandstraße vor 1976 mit der Volksbank (oben) und dazu die heutige Ansicht mit dem Modehaus Siebeneck.
Die Sandstraße vor 1976 mit der Volksbank (oben) und dazu die heutige Ansicht mit dem Modehaus Siebeneck. Foto: privat

Nach seiner Lehre an der Ascheberger Sandstraße ist Theo Beckendorf von der Bundeswehr eingezogen worden. Als er nach 15 Monaten zurück zur Volksbank Ascheberg kam, war seine Lehrstelle an einem anderen Ort. Dort, wo der junge Mann aus der Osterbauer von 1971 bis 1974 das Bank-ABC erlernt hatte, waren die Bauarbeiter aktiv. Das Modehaus Siebeneck erweiterte sich.

„Die Räume waren spartanisch eingerichtet, die Technik spielte kaum eine Rolle“, erinnert sich Theo Beckendorf an die alten Räumlichkeiten. Wenn jemand Geld zur Bank brachte und auf seinem Sparkonto einzahlte, dann wurde der Vorgang per Hand in dem Sparbuch vermerkt. Eine Maschine gab es allerdings schon. Alle Umsätze wurde dort eingegeben und auf Saldenblättern sauber ausgedruckt.

Viel Platz gab es in dem Gebäude nicht. Josef Koppers nutzte das Geschäftsführer-Zimmer, die Kreditabteilung hatte einen Raum für diskrete Gespräche. Im Schalterraum hatten drei bis vier Leute Dienst. Das Personal war überschaubar. Der Azubi von damals erinnert sich noch an Botengänge zur Post: „Da gab es immer die Möglichkeit gegenüber der Post bei Winterhalder Fleischwurst einzukaufen.“

Ascheberg im Wandel, 18

1/20
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat
  • Die Sandstraße: Früher Volksbank, heute Modehaus Foto: privat

Zu Beginn der 70er Jahre waren Dinge möglich, die heute undenkbar wären. So berichtet Theo Beckendorf bei der Suche nach Anekdötchen aus der guten, alten Zeit, dass „bei Geburtstagen früher in der Pause schon einmal zwei Sixpacks auf den Tisch kamen.“

Die Volksbank baute neu als Theo Beckendorf bei der Bundeswehr war. Damals wurde das typischer 70er Jahre-Gebäude am Rathausplatz hochgezogen. Die Gemeinde hatte hier große Pläne. In direkter Nachbarschaft sollte ein neues Rathaus für die neue Gemeinde Ascheberg entstehen. Es blieb bei Plänen und Modellen. Das Rathaus wurde am alten Platz erweitert, die Fläche in Katharinenplatz umgetauft.

Den Platz, den die Abrissbirne Anfang 1976 frei machte, nutzte das Modehaus Siebeneck, um sich zu erweitern. Der Grundstein wurde im 99. Jahr des Firmenbestehens gelegt. Heinrich und Maria Theresia Siebeneck hatten das Weiß-, Woll- und Kurzwarengeschäft an der Sandstraße 52 im Jahr 1877 gegründet. Sieben Jahr später wurde der Betrieb um eine Strickerei erweitert. 1959 wurde erstmals modische Damenmode von anerkannten Herstellern angeboten. 1976 wurde das neue Geschäftshaus eingeweiht. Weil hier im nächsten Jahr das 140-jährige Firmenbestehen gefeiert wird und auch die Weitergabe des Staffelstabes an die nächste Generation ansteht, werden mehr Einzelheiten zum Geschäft demnächst noch zu lesen sein, so dass hier darauf verzichtet wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4222018?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F2658412%2F4848998%2F4848999%2F
Nachrichten-Ticker