Havixbeck
„Was sind schon 150 Jahre“

Montag, 15.11.2010, 18:11 Uhr

Havixbeck - Mit Ehrennadeln am Revers ist das so eine Sache. „Ich habe inzwischen so viele davon, dass ich mir wie ein alter Weihnachtsbaum vorkomme, der nadelt“, meinte MGV-Vorsitzender Theo Berning schmunzelnd, als ihm sein Stellvertreter Albert Helmers , assistiert von Ralf Pascher und Rudi Koppers (beide vom Chorverband Westmünsterland) noch eine Nadel an die rote Jacke steckten. Es war eine für sechs Jahrzehnte als aktiver Sänger.

Dann ging es weiter beim flotten MGV-Konzert im Jubiläumsjahr. Wie groß die Beliebtheit der Sänger und ihrer Chormusik ist, zeigte das bis auf den letzten Platz besetzte Forum. Hier klatschten Havixbecks Beigeordneter Wolfram Pott, Pfarrer Siegfried Thesing, Pfarrer em. Albert Wöstmann, Diakon Gisbert Wellerdiek und Bundestagsabgeordneter Karl Schiewerling (CDU) aus der ersten Reihe zu den munteren Programmpunkten. Auch der Schirmherr der 150-Jahr-Feier, Clemens Freiherr von Twickel, war dabei.

Chorleiter Markus Reidegeld hatte die Sänger gut eingestellt. Zudem würzte er das farbenprächtige Angebot traditioneller Chormusik geschickt mit modernen Schlager-Arrangements, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war.

Das „Rheinische Fuhrmannslied“ fand genauso den Weg in die Herzen der Zuhörer, wie der Udo Jürgens Klassiker „Ich war noch niemals in New York“.

Um zusätzlich Wertschätzung für ihre Havixbecker Musikfreunde auszudrücken, hatten sich die Verantwortlichen des Männergesangvereins mit der Osnabrücker A-Capella-Formation „bon.timbre“ verstärkt. Das bedeutete charmante Passagen mit temperamentvollen Einlagen, so wie bei der feurig-schönen „Isabella von Kastilien“ oder dem immerwährenden „Kleinen grünen Kaktus.“

Den Spaß auf der Bühne übernahmen dann auch die Sänger, als sie beim Ohrwurm „Mit 66 Jahren“ die roten Sakkos gegen fröhliche Verkleidungen tauschten.

Für die Freunde klassisch-schöner Klaviermusik setzte sich noch einmal der aus Süddeutschland „eingeflogene“ Johannes Engel ans Piano. Sein Scherzo begeisterte alle.

Und noch zwei weitere Überraschungsgäste konnte Markus Reidegeld auf die Bühne rufen: die beiden Appelhülsener Sänger Hans Strege und Martin Klosterkamp. Gemeinsam mit „bon.timbre“ brachten sie unter großem Beifall noch einmal ihr Jubiläumslied zu Gehör: „Was sind schon 150 Jahre“. Und weil die Musik von Rudi Carrells „Wann wird mal wieder richtig Sommer“ stammte, konnte sich auch das Publikum nicht mehr zurück halten. Alle sangen mit!

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/151063?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F697700%2F697702%2F
Nachrichten-Ticker