Grundstück im Hangwerfeld
Platz für 18 Wohnmobile

Havixbeck -

Seit Jahren ist der Verkehrsverein Havixbeck (VVH) darum bemüht, einen größeren Stellplatz für Wohnmobile in der Baumberge-Gemeinde zu installieren. „Der Markt hat in den vergangenen zehn Jahren so stark zugenommen, dass auch in Havixbeck immer wieder Plätze gesucht werden, aber wir die nicht anbieten können“, so Horst Möhlenbrock, stellvertretender VVH-Vorsitzender. Die wenigen Plätze am Freibad sowie an den Märkten seien keine idealen Orte für Wohnmobilisten, da der Standard heute ein anderer sei, als nur einen befestigten Platz anzufahren, weiß Möhlenbrock aus Erfahrung.

Freitag, 27.09.2013, 21:09 Uhr

Durch Zufall erfuhr er im vergangenen Jahr von Ulrich Hoedt und Hartmut Kurz, die schon seit zwei Jahren eine Fläche suchen, um dort für Wohnmobilisten einen passenden Aufenthaltsort einzurichten. Nachdem die Gemeinde kein Grundstück zur Verfügung stellen konnte, suchten die Investoren auf dem privaten Markt – und wurden fündig.

Im kleinen Gewerbegebiet „Am Hangwerfeld“, hinter dem Supermarkt, könnten Hoedt und Kurz ein Grundstück pachten, dass so groß ist wie ein Fußballplatz. „Dort möchten wir unsere Idee von einem komfortablen Stellplatz umsetzen. Aber man lässt uns noch nicht“, so Ulrich Hoedt. Für die Einrichtung des Platzes würden sie rund 85000 Euro investieren.

Der gültige Bebauungsplan von 1969 beinhaltet, dass bei einer Bebauung Abstände von sechs bis acht Metern zu den Grundstücksgrenzen einzuhalten sind. So hat es der Kreis Coesfeld als Genehmigungsbehörde im letzten Schreiben an die beiden Investoren formuliert. „Wenn wir diese Abstände einhalten sollen, dann können wir unsere Idee nicht verwirklichen“, so Hartmut Kurz. Geplant sind 18 Stellplätze, nach den Vorstellungen des Kreises könnten aber nur zwölf Plätze realisiert werden, was nach Aussagen von Kurz unwirtschaftlich sei. Im Wirtschaftsförderungsausschuss kam das Thema noch kurzfristig auf die Tagesordnung. Beklagt wurde, dass man schon mehrfach vorstellig geworden sei im Rathaus, aber kein Ergebnis dabei erzielt wurde.

„Wo ist da Wirtschaftsförderung? Wo ist da Tourismusförderung? Was unternimmt die Verwaltung?“, stellte Horst Möhlenbrock viele Fragen an den Bürgermeister. Alle umliegenden Orte hätten in den letzten Jahren ihre Wohnmobilstellplätze nach heutigen Standards eingerichtet. „Nur Havixbeck hat außer Schilder aufstellen nichts getan“, brachte es Möhlenbrock auf den Punkt. Nach seinen Recherchen geben Wohnmobilfahrer das Doppelte eines Tagestouristen aus, nämlich 70 Euro pro Tag. „Was nützt da die Werbung der Baumberge-Touristik in den Niederlanden?“, fragt sich Horst Möhlenbrock, der mit seinen Kollegen sehr viel Zeit auf Messen verbringt.

Die Gemeinde steht in Kontakt mit dem Kreis. Der Bebauungsplan Hangwerfeld sei immer noch gültig und müsste in einem Verfahren geändert werden. „Am kommenden Montag führen wir ein Gespräch mit den beiden Investoren“, erklärte Fachbereichsleiterin Monika Böse auf Anfrage der WN.

Nur Havixbeck hat außer Schilder aufstellen nichts getan.

Horst Möhlenbrock
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1941626?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F1781001%2F2009875%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker