Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck lud ein
Busverbindung ein „deutlicher Pluspunkt“

Havixbeck -

Der Chemieraum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Nicht nur interessierte Kinder, sondern auch viele Eltern schauten gespannt nach vorne, um die Versuche der Neuntklässler aus der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) beim Tag der offenen Tür zu beobachten.

Sonntag, 26.01.2014, 18:01 Uhr

Finn Zimmermann aus Nottuln war gespannt und wollte unbedingt zusehen, wie eine Mehlstaub-Explosion funktioniert, und die Frage beantwortet wissen, ob Eisen brennt. „Die Versuche haben sehr viel Spaß gemacht“, sagte Zimmermann nach der 20-minütigen Demonstration. Anschließend ging es für ihn direkt weiter zur Probe der Bläserklasse. „Ich spiele selbst Waldhorn und finde Musik toll.“

Lena Godlinsky kam aus Altenberge, um sich ihre mögliche, neue Schule anzuschauen. „Wir waren auch schon in Münster und haben die Friedensschule besichtigt“, erzählt Mutter Marianne. Beide Einrichtungen seien miteinander nicht zu vergleichen. Einen großen Vorteil habe die AFG aufgrund der zukünftig neuen Busverbindung zwischen Altenberge und Havixbeck . Die Entfernung sei ein „deutlicher Pluspunkt“ im Vergleich zur 50-minütigen Fahrtzeit in die Domstadt.

Tag der offenen Tür an der Anne-Frank-Schule Havixbeck

1/35
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

Mit großer Freude schaute Lena Godlinsky den Künsten von Jannik Fechner aus der Jahrgangsstufe neun zu, der die Zuschauer im Forum beim Jonglieren von sieben Bällen zu einem lautstarken Applaus trieb.

240 Schüler und 30 Lehrer waren am Samstag freiwillig im Einsatz und sorgten für eine „rundum gelungene Veranstaltung“. Zu diesem Fazit kam Schulleiter Dr. Torsten Habbel. „Wir hatten im Vorfeld keine Vorstellung, wie viele Eltern und Kinder vorbeischauen würden. Mit einem solch großen Ansturm hatten wir nicht gerechnet.“ Die Umstellung, das Angebot geballt innerhalb von zwei Stunden an einem Tag zu präsentieren und nicht mehr die Türen an vier Nachmittagen zu öffnen, erwies sich als Erfolg. Viele Fragen musste nicht nur Habbel beantworten. „Die Besucher sollten das Gefühl bekommen, bei uns willkommen und erwünscht zu sein.“ Dies sei, nach den Rückmeldungen zu urteilen, „gut gelungen“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2180316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F2578046%2F2578053%2F
Mehr Unfälle, aber weniger Schwerverletzte
Im vergangenen Jahr gab es in Münster mehr als 11 500 Verkehrsunfälle.
Nachrichten-Ticker