Was Menschen aufwühlt
Fracking: Ein Stoff für Romane

Havixbeck -

Fracking bewegt die Menschen. Und all das, was sie aufwühlt, taugt meistens auch als Stoff für Romane. In „Ruhrbeben“ entwickelt Ursula Sternberg eine Geschichte, in der ein laxer Umgang mit Ressourcen, profitgesteuertes Verhalten und eine entfesselte Naturgewalt zur tödlichen Bedrohung werden. Am 16. Oktober ist sie in Havixbeck.

Donnerstag, 09.10.2014, 10:30 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 08.10.2014, 11:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 09.10.2014, 10:30 Uhr

Hannelore Kraft hat gerade unmissverständlich gesagt, dass es mit ihr – „so lange ich Ministerpräsidentin bin“ – kein unkonventionelles Fracking in NRW geben wird. Die Technik, Gas aus tiefen Schichten der Erde zu fördern, bewegt die Menschen: Mütter, Väter, Katholische Frauengemeinschaften, Politiker, Naturschützer, auch Unternehmen. Die Ängste sind bei den Erstgenannten groß, dass vielleicht Fehler, wie bereits bei der Atomenergie geschehen, begangen werden.

All das, was Menschen aufwühlt, ist immer auch Stoff für Romane. Ursula Sternberg hat es erkannt. Und sie hat schon einen fertig. Einen Kriminalroman, in dem Fracking eine entscheidende Rolle spielt. Am 16. Oktober (Donnerstag) liest sie daraus in Havixbeck. Franz Josef Janning und sein Team sowie die Bürgerinitiative Havixbeck haben die Autorin eingeladen, in die Baumberge zu kommen.

Es gibt einen Toten. Ein Kriminalhauptkommissar außer Dienst gehört ebenso zu den handelnden Hauptpersonen wie eine Umweltmedizinerin. Auch ein Mitarbeiter der Essener Stadtwerke ist dabei – rein fiktiv, versteht sich. In „Ruhrbeben“ entwickelt die Autorin eine Geschichte, in der ein laxer Umgang mit Ressourcen, profitgesteuertes Verhalten und eine entfesselte Naturgewalt plötzlich zur tödlichen Bedrohung für eine ganze Stadt werden. So beschreibt ihr Verlag das, worum es in „Ruhrbeben“ geht.

Ursula Sternberg arbeitet hauptberuflich als Anwendungsentwicklerin und lebt mit ihrem Mann in Essen. In Frankfurt wuchs sie auf, ist aber seit 30 Jahren im Ruhrgebiet zu Hause. Mehre Bücher hat sie bereits geschrieben.

► Die Lesung beginnt am 16. Oktober um 20 Uhr in der Buchhandlung Janning, Baumbergstraße 2. Um eine vorherige Anmeldung unter ✆  79 79 bittet das Team um Franz-Josef Janning. Denn: Sollte das Interesse sehr groß sein, wird ein größerer Veranstaltungsraum gesucht. Diejenigen, die sich bis dahin bereits angemeldet haben, werden telefonisch benachrichtigt und informiert. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2794218?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F2578046%2F4849067%2F
NRW-Innenausschuss spricht über Münsters Polizeipräsident
Münsters Polizeipräsident Hajo Kuhlisch
Nachrichten-Ticker