Vorbildliche THW-Jugend
„Ohne Mampf kein Kampf“

Havixbeck/Münster -

Die zwei Tage in Münster und zu Hause in Havixbeck waren für die Zehn- bis 17-Jährigen des Technischen Hilfswerks Havixbeck aufregend. Sie übten mit Hunden die Rettung von Menschen, waren zu Gast bei der Flughafen-Feuerwehr des FMO.

Samstag, 11.10.2014, 09:10 Uhr

Keine Frage: Die zwei Tage in Münster und zu Hause in Havixbeck waren für die Zehn- bis 17-Jährigen des Technischen Hilfswerks in Havixbeck sicherlich aufregend: Nachdem die THW-Helferinnen und -Helfer ihre Wochenendübung abgeschossen hatten, waren jetzt die Jugendlichen an der Reihe. Die Junghelfer trafen sich dazu mit ihren Betreuern Oliver Temme und Gerd Brinkmann. Weitere Helfer und Kraftfahrer unterstützten die Gruppe.

Getreu dem Motto „Ohne Mampf kein Kampf“ gab es erst einmal ein ausgiebiges Frühstück für die Jugendlichen, bevor es dann zum Flughafen Münster/Osnabrück ging. Dort stand eine Führung bei der Flughafenfeuerwehr auf dem Programm. Pünktlich zum Mittagessen waren alle wieder in der Unterkunft in Havixbeck und es galt, sich für die zu erwartenden Aufgaben zu stärken. Unter der Leitung von Ausbilder Christoph Schulte bauten die Jugendlichen zunächst einen Trümmersteg, genauer: einen Chinasteg. Schulte: „Dieser Steg besteht aus einer Holzkonstruktion, die nur durch Leinen und Spanngurte gehalten wird. Es sind keinerlei Schrauben verbaut.“ Der Steg diene zur Überwindung von Trümmern, werde aber auch in Hochwassergebieten eingesetzt.

Den ersten Tag ließ die Jugendmannschaft schließlich beim Grillen und mit Fußball ausklingen. Anschließend, heißt es im Bericht von Christoph Schulte und Kollegen weiter, „fielen alle müde und erschöpft in ihre Feldbetten“, die in der Unterkunft in Havixbeck standen.

Am nächsten Tag stand eine Einsatzübung gemeinsam mit der Fachgruppe Ortung auf dem Programm: Auf dem THW-Übungsgelände in Münster-Handorf spielten die Zehn- bis 17-Jährigen einen fiktiven Einsatz durch. Unter anderem galt es, vermisste Personen zusammen mit Rettungshunden zu suchen. Auch den Abtransport von Verletzten aus Höhen übten die jungen Mitglieder. Dazu wurde aus Leiterteilen eine Konstruktion errichtet, auf der eine Person in einem sogenannten Schleifkorb (stabile Rettungstrage) abgelassen oder auch hochgezogen werden kann.

Nach dem Verstauen der Ausstattung und einem Mittagessen wurde die Übung beendet.

„Zweck der Veranstaltung ist es, die Jugendlichen spielerisch an die THW-Technik heranzuführen. Dies ist fabelhaft praktiziert worden“, lautete das zufriedene Resümee von Christoph Schulte und Kollegen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2800976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F2578046%2F4849067%2F
Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Verdacht der Versorgungsehe: Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Nachrichten-Ticker