Neujahrsempfang der Gemeinde Havixbeck und der örtlichen Kirchengemeinden
Öffentliche Entschuldigung

Havixbeck -

Bürgermeister Klaus Gromöller bedauert die Irritationen, die durch die von ihm ausgesprochenen Kündigungen des AWO-Hauses und des Hauses Sudhues bei AWO und Heimatverein aufgetreten sind.

Montag, 19.01.2015, 08:01 Uhr

Neujahrsempfang: Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Forum der Anne-Frank-Gesamtschule.
Neujahrsempfang: Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Forum der Anne-Frank-Gesamtschule. Foto: Andreas Krüskemper

„Das Vorgehen hat zu Irritationen und Unsicherheiten geführt und auch den ein oder anderen verletzt. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle öffentlich und in aller Form entschuldigen.“ Mit diesen Worten setzte Bürgermeister Klaus Gromöller bei der Begrüßung zum Neujahrsempfang am Sonntag einen seiner Vorsätze für das Jahr 2015 um. Bezogen waren die Worte auf die von ihm ausgesprochenen Kündigungen des AWO-Hauses und des Hauses Sudhues gegenüber AWO und Heimatverein. Im Vorfeld nicht ausreichend mit den betroffenen Vereinen kommuniziert zu haben, rechne er sich als Fehler an.

Traditionell am dritten Sonntag im Januar luden die Gemeinde Havixbeck sowie die beiden örtlichen Kirchengemeinden zum Neujahrsempfang in die Aula der Anne-Frank-Gesamtschule ein. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Vereinen und Einrichtungen sowie nicht zu letzt viele Bürger waren der Einladung gefolgt. So war das Forum der AFG bis auf den letzten Platz gefüllt.

Havixbecker Neujahrsempfang

1/7
  • Wie in den vergangenen Jahren sorgte das Salonorchester DaCapo für die musikalische Untermalung

    Foto: Andreas Krüskemper
  • Pfarrer Siegfried Thesing hielt die Ansprache für die beiden Kirchengemeinden.

    Foto: Andreas Krüskemper
  • Bürgermeister Klaus Gromöller gab einen Ausblick auf das kommende Jahr.

    Foto: Andreas Krüskemper
  • Manfred Elies (Mitte) erhielt von Bürgermeister Klaus Gromöller und Sparkassenfilialdirektor Carsten Fischer den Ehrenamtspreis 2015 überreicht.

    Foto: Andreas Krüskemper
  • Im Foyer des Forums stellte sich dieses Jahr der Heimatverein Havixbeck den Gästen vor.

    Foto: Andreas Krüskemper
  • Der Habicht, Wappenvogel Havixbecks, wurde vom BUND zum Vogel des Jahres 2015 gewählt.

    Foto: Andreas Krüskemper
  • Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Forum der Anne-Frank-Gesamtschule.

    Foto: Andreas Krüskemper

Pfarrer Siegfried Thesing von der katholischen Pfarrgemeinde St. Dionysius und St. Georg wünschte allen Havixbeckern auch im Namen von Pfarrer Dr. Oliver Kösters von der evangelischen Kirchengemeinde ein gesegnetes Jahr, das sicher einige Veränderungen mit sich bringen werde. „Nichts ist beständiger als der Wandel, und unsere Zeit wandelt sich schnell“, stellte er fest. Die Versuchung zu Hybris und Simplifizierung sei groß. So verlange unter anderem die Pegida-Bewegung einfache Lösungen für komplizierte Probleme. „Und die Leute auf der Straße sind nur die Spitze des Eisbergs“, so Thesing.

Bürgermeister Gromöller schaute in seiner Rede zurück auf 2014, wagte aber auch einen Blick in die Zukunft. So wies er unter anderem auf die Entwicklung des Integrierten Städtebaulichen Handlungskonzeptes hin, für dessen Umsetzung die ersten Fördergelder in Kürze zu Verfügung stehen sollen.

Der Verein „Marketing Havixbeck und Umgebung“ habe nach seiner Gründung erste vielversprechende Schritte getan. Zum 1. Februar sei mit Birgit Lenter auch eine Geschäftsführerin aus der Gemeinde gewonnen worden.

Mit Blick auf die Stürme und Unwetter des vergangenen Jahres dankte Gromöller der Feuerwehr, dem THW und den Maltesern für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz. „Auch wenn Havixbeck weitestgehend verschont geblieben ist, kamen zahlreiche zusätzliche Einsatzstunden zusammen“, betonte Gromöller.

Beim Blick auf das kommende Jahr ging der Bürgermeister vor allem auf den just vorgelegten Haushaltsentwurf ein. „Das ist ein sorgfältig erarbeitetes Werk und nicht mit heißer Nadel gestrickt, wie manchenorts zu lesen war“, meinte Gromöller. Selbst die Streichung aller freiwilligen Leistungen würde nicht zu einem ausgeglichenen Haushalt führen. So sei die durch die Grundsteuererhöhung zu erwartende Mehrbelastung von 100 bis 150 Euro pro Einfamilienhaus nicht schön, aber welche Einschnitte wären andernfalls zu verkraften, stellte er als Frage in den Raum. „Nicht der Wind, sondern die Segel bestimmen den Kurs“, ermutigte er zum Abschluss seiner Rede die Anwesenden, gemeinsam die Segel für die Zukunft Havixbecks zu setzen.

Zum Ende des offiziellen Teils stand die Vergabe des Ehrenamtspreises der Gemeinde Havixbeck auf dem Programm. Dieser ging an Manfred Elies, der just am Vortag seinen 80. Geburtstag begangen hatte. Grund für die Ehrung war das jahrzehntelange Engagement von Elies im SV Schwarz-Weiß Havixbeck, unter anderem seit 1985 als Sportabzeichenbeauftragter. Durch seine Tätigkeit sei Havixbeck in der Sportabzeichenstatistik des Kreises nicht mehr auf Platz zehn, sondern seit 2007 durchgehend auf einem der ersten drei Plätze. Überreicht wurde der von der Sparkasse Westmünsterland gestiftete Preis von Filialdirektor Carsten Fischer.

Musikalisch untermalt wurde der Empfang wie in den vergangenen Jahren vom Salonorchester „Da Capo“ unter der Leitung von Günther Mertens. Die Bewirtung hatte in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr übernommen. Und im Foyer des Forums stellte der Heimatverein Havixbeck sich und seine Arbeit mit einem Infostand vor.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3009598?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849052%2F4849064%2F
Friedenspreis für Tsipras, Zaev und Plant for Planet
Zoran Zaev (links) und Alexis Tsipras sowie die von Felix Finkbeiner (rechts) gegründete Initiative Plant-for-the-Planet bekommen den Westfälischen Friedenspreis 2020.
Nachrichten-Ticker