„Original Baumberger Musikanten“ spielten auf
Pure Lebensfreude

Havixbeck -

Die vielen Zuhörer hatten ihren Spaß, als die Original Baumberger Musikanten (OBM) ihr Winterkonzert mit allerlei Einlagen präsentierten.

Montag, 02.02.2015, 18:02 Uhr

Vor vollem Haus gaben die Original Baumberger Musikanten ihr Winterkonzert.
Vor vollem Haus gaben die Original Baumberger Musikanten ihr Winterkonzert. Foto: Dieter Klein

„Wisst ihr überhaupt, wie schön das Leben wär‘, wenn sich alle so versteh’n wie wir?“, sangen Peter Holtkötter und Peter Jenal vor einem begeisterten Publikum in der Doppelturnhalle der Anne-Frank-Gesamtschule. Ja, sie verstehen sich gut, seit vielen Jahren schon, die „Original Baumberger Musikanten“ unter ihrem musikalischen Leiter Peter Jenal.

Das Publikum war aus dem weiten Umland angereist – und der „Holtkötter-Clan“. Denn mit Heinz , Ewald , Reinhold, Peter, Ingo, Gudrun, Claudia und Benno bilden insgesamt acht „Holtkötter“ allein schon ein Drittel der 24-köpfigen Stammbesetzung dieses gern gehörten Ensembles.

Allen gemein ist die sichtbare Lebensfreude , vertont in böhmischen Volksmusik-Weisen, die schon der legendäre Ernst Mosch mit seinen Original Egerländern vereinte. Lebensfreude, die das Publikum liebt, die auch an diesem Sonntag übersprang, als die Musik erklang.

Original Baumberger Musikanten in Havixbeck

1/12
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein

Die Trompeten die setzten Signale, die Tuben, Posaunen und das Schlagzeug dienten dem Rhythmus und die Flügel- wie Tenorhörner füllten den melodischen Rahmen. Beifall über Beifall dankte den Musikerinnen und Musikern in ihren hübschen Dirndln und deftigen Krachledernen. Dank galt auch der charmanten Moderatorin Sabine Schwack, die spontan ins Publikum rief: „Sind wir nicht längst alle alte Freunde?“

Und bei der „Sommernacht in Prag“ an diesem Wintertag in Havixbeck fragte Peter Jenal in die atemlose Stille: „Konnten Sie fühlen, wie das Mäuschen den Rücken runter lief?“ Das konnte man zweifellos auch bei Mosch-Ohrwürmern wie „Wir sind die Kinder von der Eger “ oder „Mondschein an der Eger“ und erst recht, als Manni Huesman, Drummer und „Musik-Clown“ des Orchesters, die berühmte „Löffel-Polka“ intonierte, aber auch, als das Gesangsduett Ulrike Büscher und Ewald Holtkötter dem Publikum im „Havixbecker Konzertsaal“ mit ihrem klaren Liebesbekenntnis böhmischer Volksmusik huldigten.

Bewunderndes Raunen folgte auch dem Auftritt des Solotrompeters („Satchmo“) Maik Brune mit „What a wonderful world“. Da klirrten selbst an den Tresen im Außenbereich die Gläser leise mit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3044444?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849052%2F4849063%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker