Kiepenkerl Theo Berning
Schüler aus Taiwan zogen blauen Kittel an

Havixbeck -

Theo Berning ist ein humorvoller Zeitgeist und für stilvolle Witze immer zu haben. Am liebsten erzählt er sie selber. 1997 erhielt er für seine unterhaltsame Art den „Pollerorden“ der Havixbecker Karnevalisten verliehen. Danach kamen Vertreter des Verkehrsvereins auf ihn zu, um ihn als Kiepenkerl zu gewinnen. Er sagte zu und ist seit der Zeit in der Kiepenkerl-Kluft in der Baumberge-Gemeinde unterwegs.

Samstag, 03.10.2015, 10:10 Uhr

Theo Berning fühlt sich wohl in der Kluft des Kiepenkerls, den er schon seit Jahren verkörpert.
Theo Berning fühlt sich wohl in der Kluft des Kiepenkerls, den er schon seit Jahren verkörpert. Foto: Margret Berning

Zuletzt war Theo Berning auf dem Septemberfest vertreten und verteilte einen Schnaps in Verbindung mit einem Stück Mettendchen. „Das sind die Klassiker. Aber die habe ich nicht immer dabei“, erzählt der rüstige 79-Jährige. Viele Gäste und Einheimische hat der gebürtige Münsteraner schon durch Havixbeck geführt. Seit 1954 ist er hier zu Hause. 1960 hat er in Havixbeck seine Frau Margret geheiratet und 1971 im Flothfeld das Haus für die große Familie gebaut.

Je nach Gruppe muss Theo Berning sich das passende Programm zusammenstellen. „Ich stelle mich auf die Leute ein, die eine Führung gebucht haben. Die Geschichte Havixbecks kommt dabei nicht zu kurz“, berichtet Berning. Klassiker wie Torbogen und St.-Dionysius-Kirche gehören zum Rundgang. Vor der ein oder anderen historischen Haustür bleibt er aber auch stehen, um dann etwas länger auszuholen.

Vor einigen Wochen waren Schüler und Lehrer aus Taiwan seine Gäste. „Mit dem Plattdeutschen hat das nicht so geklappt, aber Englisch ging auch“, freut sich Theo Berning im Nachhinein noch über die interessierten Gäste von weit her. Die waren ganz vernarrt auf seine Ausrüstung. Das blaue Kielken, die Arbeitsjacke, hätten einige anprobiert und sofort ein Foto von sich gemacht. „Ich glaub Selfie nennt man das. Das wurde sofort nach Hause geschickt per Handy“, weiß Berning von seinen internationalen Gästen zu erzählen. Seine Kluft hat er nach und nach zusammengetragen.

Den Spazierstock hat ihm sein Bekannter Josef Kortbus aus einer Korkenzieherweide geschnitten. Eine feine Sache, findet Berning. Zu jedem Teil seiner Kiepenkerltracht gibt es eine Geschichte, die Theo Berning mit einem Schalk im Nacken wunderbar zum Besten geben kann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3545606?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849052%2F4849055%2F
Nachrichten-Ticker