Neujahrsempfang
Ehrenamtspreis für INCA plus

Havixbeck -

Auch wenn die Sicherheitslage in Deutschland und die nach wie vor herrschende Flüchtlingsproblematik Themen der Rede von Bürgermeister Klaus Gromöller im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde und der beiden Kirchengemeinden waren, so überwogen positive Rückblicke und Erwartungsfreude auf das Jahr 2017.

Montag, 16.01.2017, 16:01 Uhr

Verleihung des Ehrenamtspreises: Bürgermeister Klaus Gromöller (r.) und Carsten Fischer (l., kl. Bild) überreichten die Auszeichnung an den Unterstützerkreis „INCA plus“. Viele Vereinsangehörige und ihre Schützlinge waren mit dabei.
Verleihung des Ehrenamtspreises: Bürgermeister Klaus Gromöller (r.) und Carsten Fischer (l., kl. Bild) überreichten die Auszeichnung an den Unterstützerkreis „INCA plus“. Viele Vereinsangehörige und ihre Schützlinge waren mit dabei. Foto: Klaus Fallberg

„Angst ist ein schlechter Ratgeber“, so Gromöller . Viel besser sei es, sich den neuen Aufgaben zu stellen und mit Engagement anzugehen. Als Beispiel nannte er die Integration von Flüchtlingen, die in Havixbeck von Sozialpädagogen, ehrenamtlichen Paten, „INCA plus – offenes Havixbeck“, Kindergärten, Schulen, Vereinen und Gewerbebetrieben Hand in Hand wahrgenommen wird. Lang anhaltender Beifall der aufmerksamen Zuhörer bestätigten Gromöller in seinem Dank.

Für die Feuerwehr gab es kräftigen Applaus. Der Bürgermeister machte am Beispiel des Starkregens im letzten Jahr deutlich, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr ist und warb um neue Mitglieder, um die Wehren zu halten.

„Dass in Havixbeck ein positives Investitionsklima herrscht, merkt man an den vielen baulichen Veränderungen im Ortskern. Es werden an verschiedenen Stellen neue Gebäude errichtet. Die Erweiterung des Wohngebiets Habichtsbach II ist ein Meilenstein für unsere Gemeindeentwicklung. Ich gehe davon aus, dass die Wohnbauarbeiten zum Ende des Jahres 2017 begonnen werden können“, so Gromöller.

Neujahrsempfang mit Ehrenamtspreis-Verleihung

1/16
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Neujahrsempfang mit Ehrenamtspreis-Verleihung Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg
  • Foto: Klaus Fallberg

Dazu passte der Ausblick auf zwei „strategisch wichtige Zukunftsprojekte“, nämlich die Weiterentwicklung des Sandsteinmuseums und die Errichtung des „Droste-Kulturzentrums – Zukunftsort Literatur“ in der Burg Hülshoff.

Dass es um die Finanzen der Gemeinde nicht besonders gut stehe, überraschte die Anwesenden nicht. Der Bürgermeister warb trotzdem für einen sorgsamen Umgang mit den Finanzen, da die Gemeinde nicht weit entfernt von der Haushaltssicherung sei. Der Haushalt 2017 sei „auf Kante genäht“.

Zum Schluss seiner Rede stellte er die positiven Aspekte der Gemeinde heraus, nämlich eine extrem niedrige Arbeitslosigkeit, gute und beliebte Schulen, aufgeschlossene und interessierte Bürger mit hohem Bildungsgrad, aktive Vereine und nicht zuletzt die Chancen einer Wachstumsregion.

Pfarrer Siegfried Thesing von der Katholischen Kirchengemeinde wünschte sich in seiner Begrüßungsansprache „ein Jahr des Friedens 2017“. Er blickte auf viele Jubiläen in der ganzen Welt zurück, weil „der Blick zurück wichtig ist, um das Kommende besser verstehen zu können.“

Zum Schluss der Veranstaltung, die durch musikalische Einlagen des Salonorchesters Da Capo aufgelockert wurde, wurde es am Rednerpult eng. Bürgermeister Klaus Gromöller und Sparkassen-Filialdirektor Carsten Fischer überreichten den Ehrenamtspreis an den Unterstützerkreis „INCA plus – offenes Havixbeck“ für sein hohes Engagement bei der Integration von Flüchtlingen, dem Abbau von Vorurteilen und der Bereitstellung von konkreten Hilfeleistungen im Alltag. Dass zur Preisübergabe nicht nur die Vorsitzende Bernhild Schmitz-Heuer nach vorne kam, sondern mehr als zwei Dutzend Menschen verschiedener Herkunft, unterstrich die Auszeichnung besonders.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4564066?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849035%2F4849038%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker