SPD-Gespräch
Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Havixbeck -

Zum Thema „Bezahlbares Wohnen für alle“ tauschten sich SPD-Bundestagsabgeordnete mit interessierten Bürger im Stift Tilbeck aus.

Dienstag, 07.02.2017, 10:02 Uhr

Im Stift Tilbeck tauschten sich (v.l.) Alexander Flüthmann, der SPD-Landtagskandidat Hermann-Josef Vogt, die SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Groß und Ulrich Hampel sowie Fred Eilers aus.
Im Stift Tilbeck tauschten sich (v.l.) Alexander Flüthmann, der SPD-Landtagskandidat Hermann-Josef Vogt, die SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Groß und Ulrich Hampel sowie Fred Eilers aus. Foto: SPD

Unter dem Titel „Bezahlbares Wohnen für alle“ hatte die SPD-Bundestagsfraktion ins Stift Tilbeck eingeladen, um die Frage mit einer breiten Öffentlichkeit zu diskutieren. Der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Coesfeld/Steinfurt II, Ulrich Hampel , konnte dazu mit seinem Kollegen im Deutschen Bundestag , Michael Groß , einen Experten zu diesem Thema begrüßen.

Der wohnungs- und baupolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Groß, machte in seinem Eingangsvortrag deutlich, dass bezahlbares Wohnen in einer sozialen Stadt bis ins Quartier eine Herausforderung sei, die nicht alleinig in Großstädten von Bedeutung sei. „Städte sind mehr als Stein und Beton. Sie sind unser Zuhause und Ort der Möglichkeiten und Chancen“, hob Groß hervor. Neben interessierten Bürgern informierten sich auch Fred Eilers und Alexander Flüthmann für die Havixbecker SPD .

In der auf den Vortrag folgenden Diskussion wurde deutlich, dass das Thema die Menschen im Münsterland bewegt, berichtet die SPD in einer Pressemitteilung. „Für mich ist klar: Wohnen darf kein Luxus sein!“, so der Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel. „Der Druck im Wohnungsmarkt steigt immer weiter, gerade für Bürger mit niedrigen Einkommen. Diese haben Schwierigkeiten, bezahlbaren Wohnraum zu finden.“

Deutlich wurde im Rahmen der Diskussion, dass die Kommunen sich wieder verstärkt dem Thema bezahlbaren Wohnraum widmen sollten, sei es durch eigene Bautätigkeiten oder durch Zurverfügungstellung von Baugrundstücken. Dieses bestärkte die Genossen aus Havixbeck in ihrem Vorhaben, sich dafür einzusetzen, dass die nicht mehr benötigte Friedhofserweiterungsfläche zügig für bezahlbaren Wohnraum erschlossen wird. Die Anliegen der Anwohner sollten hierbei berücksichtigt werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4611601?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849035%2F4849037%2F
Nachrichten-Ticker