Reinhold Meyer verstorben
Engagiert für seine Heimatgemeinde

Havixbeck -

Der Havixbecker Kaufmann Reinhold Meyer verstarb im Alter von 89 Jahren.

Mittwoch, 08.02.2017, 06:02 Uhr

Im Alter von 89 Jahren verstarb der Havixbecker Kaufmann Reinhold Meyer.
Im Alter von 89 Jahren verstarb der Havixbecker Kaufmann Reinhold Meyer. Foto: Klaus de Carné

Im Alter von 89 Jahren verstarb am 31. Januar der gebürtige Havixbecker Reinhold Meyer . Viele Bürger erinnern sich in diesen Tagen gerne an den rührigen Kaufmann, der für seine geschäftige Art und seine lustigen Geschichten bekannt war. „Die schöne Zeit im Leben ist die, in der man richtig schaffen kann“, sagte Reinhold Meyer gerne im Rückblick auf seine Lebensjahrzehnte.

Am 13. Januar 1928 wurde er als fünftes von sieben Kindern in der Baumberge-Gemeinde geboren. Nach dem Besuch der Volksschule ging er zum Schlaun-Gymnasium nach Münster . Die Familie Meyer wohnte über dem Geschäft an der Hauptstraße. Von dort lief der kleine Reinhold schnell zur Kirche. Er war natürlich Messdiener. Stolz war er auf den Besuch vom ehemaligen Bischof Clemens August Graf von Galen , davon erzählte er immer wieder gerne.

Die Kriegswirren unterbrachen seine schulische Laufbahn. „Im Januar 1944 wurde unsere Klasse zur schweren Flak rund um Münster eingezogen“, erinnert sich Reinhold Meyer, der damals gerade 16 Jahre alt war, einmal.

Im Februar 1946 ging es wieder zur Schule – doch der Tod seines im Krieg gefallenen älteren Bruders änderte seinen Lebensweg. Auf Wunsch seines Vaters absolvierte Reinhold Meyer von 1946 bis 1948 eine kaufmännische Lehre in einem Modehaus in Warendorf. Damit war der Eckpfeiler für die Lebensplanung gesetzt.

Nach der Ausbildung kam Reinhold Meyer nach Havixbeck zurück in den elterlichen Betrieb. Das Modegeschäft war zunächst dort ansässig, wo sein Bruder Helmut Uhren und Schmuck verkaufte. Seit Jahren ist dort nun das Reisebüro Meimberg tätig.

Der Ort wuchs weiter und das Modehaus Meyer auch. 1958 pachtete man das Haus der ehemaligen Bäckerei Stein/Althoff dazu. 1970 erfolgte die nächste Erweiterung, 20 Jahre später die Vergrößerung in Richtung Altenberger Straße. 44 Lehrlinge hat Reinhold Meyer während seiner Schaffenszeit ausgebildet.

1961 heiratete er seine Frau Anneliese, geborene Humpohl, die ihm immer mit Rat und Tat zur Seite stand.

Außerdem engagierte sich Reinhold Meyer viele Jahre in öffentlichen Ämtern in der Gemeinde. So war er zwölf Jahre Mitglied im Pfarrgemeinderat von St. Dionysius, sechs Jahre erster Vorsitzender der Werbegemeinschaft sowie 20 Jahre Schatzmeister der St.-Dionysius-Bruderschaft und Sachkundiger Bürger in verschiedenen Ausschüssen des Gemeinderats.

Reinhold Meyer hatte im Ruhestand Zeit für Gespräche und Treffen. Zu seinen festen Terminen zählte unter anderem die wöchentlich stattfindende Doppelkopfrunde. Ganz wichtig waren ihm die Fahrradtouren in Begleitung seiner Frau.

Die kleine weiße Bank neben dem Geschäft – heute Fahrradgeschäft Hensmann – wurde für ihn in den letzten Jahren zum Treffpunkt. Viele gesellten sich kurzfristig dazu und erzählten sich alte Geschichten über Havixbeck oder über die aktuelle Politik. „Du wirst uns fehlen“, war in den letzten Tagen handschriftlich an der Bank vermerkt.

Fehlen wird er auch seiner Frau Anneliese, den beiden Kindern und Enkelkindern. Am kommenden Freitag (10. Februar) findet um 14.30 Uhr die Beisetzung auf dem Havixbecker Friedhof statt. Anschließend ist die Eucharistiefeier in der St.-Dionysius-Pfarrkirche.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4613686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849035%2F4849037%2F
Nachrichten-Ticker