Brand am Fasanenring
Möbel bereits in Flammen

Havixbeck -

Die Freiwillige Feuerwehr löschte mit einem Großaufgebot einen Brand am Fasanenring.

Donnerstag, 09.02.2017, 13:02 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Havixbeck löschte mit Unterstützung von Kameraden der Feuerwehren aus Nottuln und Billerbeck einen Brand am Fasanenring.
Die Freiwillige Feuerwehr Havixbeck löschte mit Unterstützung von Kameraden der Feuerwehren aus Nottuln und Billerbeck einen Brand am Fasanenring. Foto: Ansgar Kreuz

Der vermeintliche Brand einer Mülltonne am Fasanenring entwickelte am Donnerstagvormittag zu einem gefährlichen Feuer. Die Flammen griffen auf gelagerte Materialen, einen Holzanbau und zudem noch auf die Giebelwand des angrenzenden Wohnhauses über. Weithin war die Rauchsäule über dem Wohngebiet zu erkennen. Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr im Einsatz.

Um 11.05 Uhr wurde der Freiwilligen Feuerwehr Havixbeck ein Mülltonnenbrand am Fasanenring gemeldet. Auch bei Feuerwehrmitglied Franz-Josef Egelkamp schrillte der „Piepser“. Da der Gemeindebrandinspektor in direkter Nachbarschaft wohnt, lief er direkt zur Einsatzstelle hinüber. Dort war für ihn sofort klar, dass es sich nicht nur um einen Mülltonnenbrand handeln konnte. Meterhoch schlugen die Flammen schon an das Wohnhaus. Umgehend veranlasste er eine Erhöhung der Alarmstufe für die Feuerwehr.

„Beim Ausrücken mit dem Einsatzleitwagen aus der Feuerwache war eine deutliche, schwarze Rauchsäule sichtbar“, schilderte Feuerwehr-Pressesprecher Ingo Spindelndreier seine Eindrücke. Zum Zeitpunkt des Eintreffens brannte ein Holzanbau zwischen Garage und Wohnhaus bereits in voller Ausdehnung. In dem Unterstand standen mehrere Fahrräder, Mülltonnen, Rasenmäher und andere Gartengeräte in Flammen.

„Die Fenster im Erdgeschoss, Obergeschoss und im Dachboden waren geborsten. Hier drangen die Flammen in das Gebäude“, erklärte der Einsatzleiter, Gemeindebrandinspektor Christian Menke, gegenüber unserer Zeitung. „Erste Möbelstücke und die Holzvertäfelung hatten bereits Feuer gefangen“, so der Leiter der Feuerwehr Havixbeck weiter.

Brand am Fasanenring

1/32
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Brand am Fasanenring Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Feuerwehr Havixbeck
  • Foto: Feuerwehr Havixbeck
  • Foto: Feuerwehr Havixbeck

Umgehend wurden weitere Feuerwehrkräfte aus Nottuln und Billerbeck nachalarmiert. Sie unterstützten die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden aus Havixbeck mit insgesamt 20 Mann. Auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln wurde für den Löscheinsatz im Bereich des Giebels nachgefordert. Die Besatzung im Korb der Drehleiter deckte Dachpfannen ab, um das Feuer am Dachstuhl zu bekämpfen.

„Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz zum Löschangriff mit C-Rohren in die verschiedenen Etagen des Zweifamilienhauses vor“, so Ingo Spindelndreier. „Weitere Kameraden bauten die Wasserversorgung auf und bekämpften den Vollbrand des Anbaus von außen.“ Durch das schnelle taktische Vorgehen hätte eine Ausdehnung des Brandes auf den kompletten Innenraum und den Dachstuhl verhindert werden können. Menschen wurden nicht verletzt, es blieb beim – wenn auch erheblichen – Sachschaden.

Der Rettungswagen der DRK-Rettungswache Havixbeck und die Polizei eilten ebenfalls zum Fasanenring. Auch Kreisbrandmeister Christoph Nolte machte sich ein Bild von der Lage.

Nachdem das Gebäude mittels Wärmekamera kontrolliert worden war, rückten die Kameraden gegen 14 Uhr wieder ein. Zur Brandursache lagen der Polizei bis zum Nachmittag noch keine Hinweise vor. Die Ermittlungen dauerten an, teilte die Kreispolizeibehörde mit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4617160?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849035%2F4849037%2F
Nachrichten-Ticker