Flüchtlingsinitiative
„Menschen für Menschen“

Havixbeck -

„INCA plus“ ist in den neuen Räumlichkeiten angekommen. Weit stand deshalb die Tür zur offiziellen Eröffnung offen.

Mittwoch, 01.03.2017, 06:03 Uhr

Offizielle Eröffnung der INCA-plus-Räumlichkeiten: (v.l) Taufik Lallhalk, Elisabeth Reis-Wedekind, Bürgermeister Klaus Gromöller, Hajaya und Muhammad Hasan Osman
Offizielle Eröffnung der INCA-plus-Räumlichkeiten: (v.l) Taufik Lallhalk, Elisabeth Reis-Wedekind, Bürgermeister Klaus Gromöller, Hajaya und Muhammad Hasan Osman Foto: Maxi Krähling

„INCA plus“ ist in den neuen Räumlichkeiten angekommen. Weit stand deshalb die Tür zur offiziellen Eröffnung offen. Und so viele waren gekommen, dass der Raum an der Altenberger Straße 9 kaum ausreichte: Flüchtlinge, INCA-plus-Mitglieder, Helfer und viele andere Freunde, die sich ein Bild vom neuen „Hauptquartier“ der Flüchtlingsinitiative machen wollten. „Viele Alt- und Neu-Havixbecker“, wie Bürgermeister Klaus Gromöller richtigerweise zu Beginn seiner Ansprache betonte.

Eigene Räumlichkeiten sind für „INCA plus – offenes Havixbeck “ im vergangenen Jahr immer notwendiger geworden. Einerseits, um den Flüchtlingen in Havixbeck eine offizielle Anlaufstelle zu bieten. Andererseits, um das unterschiedliche Angebot an Sprachkursen oder der individuellen Beratung und Begleitung der Flüchtlinge unterbringen zu können.

„Wir haben viel Zeit und Arbeit in den Aufbau gesteckt. Aber jetzt haben wir einen guten Raum mitten in Havixbeck gefunden, der den Flüchtlingen und den Havixbeckern die Möglichkeit gibt, bei uns anzudocken“, sagte Elisabeth Reis-Wedekind . Sie kümmert sich hauptverantwortlich um die Sprachkurse.

Sie bedankte sich besonders bei der Gemeindeverwaltung. Die habe den Schritt zu den eigenen Räumlichkeiten unterstützt. „Die Gemeinde hat uns auf das Förderprogramm des Landes „Komm-An NRW“ aufmerksam gemacht und dafür den Antrag gestellt. Den Zuschlag hat INCA plus dann wirklich bekommen“, erklärte Elisabeth Reis-Wedekind. Sie begegnete damit diversen Gerüchten, dass die Gemeinde die Miete für die Räume an der Altenberger Straße tragen würde.

„INCA plus“ sei alleiniger Mieter. Mit der monatlichen Förderung von 400 Euro könne die Initiative einen Teil der Miete decken. Der Rest werde aus Spendengeldern finanziert. „Das Förderprogramm läuft für ein Jahr. Was danach ist oder ob es dann überhaupt noch den Bedarf gibt, wissen wir auch nicht. Aber wir müssen es jetzt erst einmal wagen“, sagte Reis-Wedekind.

Bürgermeister Klaus Gromöller zeigte sich beeindruckt vom Engagement. „All das wäre nicht denkbar ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer. Wir haben diese Unterstützung gerne gegeben und ihnen die Förderung zugute kommen lassen. Denn Geld ist nicht alles. Viel wichtiger ist, dass hier Menschen für Menschen im Einsatz sind“, so der Bürgermeister.

Dass sich der Einsatz lohnt, zeigten drei kurze Ansprachen von Flüchtlingen. Hajaya und Muhamad Hasan Osman und Taufik Lallhalk sind seit etwas über einem Jahr in Havixbeck und haben bereits erfolgreich mehrere Sprachkurse über „INCA plus“ absolviert. „Vielen Dank für das Angebot. Das war eine sehr große Hilfe für uns“, sagte Lallhalk. „Wir sind sehr dankbar für die Hilfe und die Aufnahme hier in Havixbeck. Danke an alle“, sagte Muhammad Osman.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4672892?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F4849035%2F4849036%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker