Maigang von „INCA plus“
Schönes Picknick mit fantastischer Aussicht

Havixbeck -

Nur afghanische Gäste gab es beim Maigang des Vereins „INCA plus“ hoch zur Bruder-Klaus-Kapelle. Doch die Gründe für die schwache Resonanz sind gute.

Montag, 22.05.2017, 17:05 Uhr

Angekommen: Der Einladung zum internationale Maigang von „INCA plus“ folgten in diesem Jahr nur Asylsuchende aus Afghanistan.
Angekommen: Der Einladung zum internationale Maigang von „INCA plus“ folgten in diesem Jahr nur Asylsuchende aus Afghanistan. Foto: Marita Strothe

Eigentlich hatte der Verein „INCA plus – offenes Havixbeck“ zum Maigang mit internationalem Picknick an der Bruder-Klaus-Kapelle eingeladen. Tatsächlich trafen sich am Ende aber nur Migranten aus Afghanistan mit den Mitwanderern am Torbogen im Ortskern.

Im Laufe des Jahres 2015 hatte die Gemeinde Havixbeck innerhalb kürzester Zeit viele heimatlose Menschen aus unterschiedlichen Nationen aufgenommen. „Die sind nun zum größten Teil bei uns angekommen“, freuen sich die Initiatoren von „INCA plus“. Allerdings sei das auch der Grund, warum das Interesse am jährlichen Maigang nachgelassen habe, vermuten sie. Denn wer fünf Tage in der Woche unterwegs sei, teils noch zu Sprachkursen, teils zu Ausbildungsplätzen oder gar schon zu festen Arbeitsstellen, der brauche Kontakte und Perspektiven nicht mehr zu suchen.

Perspektiven sind dagegen für die in Havixbeck lebenden Afghanen nicht sehr deutlich, wie die Männer im Gespräch verdeutlichten. Da ihr Herkunftsland nicht mehr ganz vorne auf der Liste der unsicheren Länder stehe, könnten sie hierzulande nicht alle Maßnahmen für Asylbewerber genießen und hätten auch keine Möglichkeit, eine Ausbildung oder Arbeit anzutreten, was sie sehr bedauern.

Den Samstag konnten sie auf jeden Fall bei gutem Wetter mit einem gemeinsamen Picknick an der Bruder-Klaus-Kapelle genießen – den fantastischen Ausblick inklusive.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4864951?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker