Havixbeck hilft mit
Kochen für eine bessere Welt

Havixbeck -

„Feeding the 5000“ ist eine Mammutaufgabe. Aber die Aktion gegen Lebensmittelverschwendung, die am 16. September in Münster stattfinden soll, bekommt Hilfe aus Havixbeck.

Donnerstag, 24.08.2017, 20:08 Uhr

Gemüse und Obst werden für das große Essen am 16. September vorbereitet. Und die Helfer haben viel Spaß dabei.
Gemüse und Obst werden für das große Essen am 16. September vorbereitet. Und die Helfer haben viel Spaß dabei. Foto: Frank Vogel

„Wir helfen gerne mit, dieses Ziel ist es wert.“ Sarah Heithoff , Janina Kock und Luca Bonkamp, alle drei Schüler des 12. Jahrgangs der Anne-Frank-Gesamtschule, informierten am Freitag auf dem Wochenmarkt die Besucherinnen und Besucher über die Aktion „Feeding the 5000“ – und setzen sich engagiert dafür ein.

Um was geht es bei „Feeding the 5000“ (deutsch: „Die Speisung der 5000“)? Eine private Initiative aus Münster möchte auf die Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam machen und hat dazu eine Idee der Organisation Feedback aus London aufgegriffen: Am 16. September (Samstag) soll im Rathausinnenhof in Münster für bis zu 5000 Menschen ein Essen gekocht werden – und zwar aus Lebensmitteln, die zwar hohen Qualitätsansprüchen genügen, dennoch aber im Mülleimer gelandet wären, zum Beispiel weil sie bestimmten Handelsnormen nicht entsprechen, zu lang, zu klein zu krumm gewachsen sind.

88 Millionen Tonnen Lebensmittel werden pro Jahr in Europa weggeworfen, verweisen die Initiatorinnen der münsterschen Aktion, Claudia Thermann, Verena Meyer , Yvonne Elling, Sara-Dunja Menzel und Dr. Brinja Meiseberg, auf Zahlen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen . 88 Millionen Tonnen – das sind rund 20 Prozent aller hier produzierten Lebensmittel und entspricht einem Geldwert von rund 140 Milliarden Euro. „Wir wollen eine lebenswerte Welt für unsere Kinder und Enkel erhalten, indem wir achtsam mit Lebensmitteln umgehen und regionale und saisonale Vielfalt fördern“, haben die Frauen sich auf die Fahne geschrieben.

Und das finden auch die Havixbecker Schüler richtig und wichtig. In Vorbereitung auf das große Event in Münster wird schon seit Wochen gesammelt, geschnibbelt und tiefgefroren – und das auch in der Baumbergegemeinde. Gemüse wurde geschnibbelt und abgepackt, süße Leckereien hergestellt. „Wir haben Marmelade aus Mirabellen gemacht, die wir normalerweise nicht gepflückt hätten, weil es zu viele sind, und die dann am Boden verfault wären“, erzählt Sarah Heithoff. Auch sagenhafte 396 Gläser Holundergelee wurden produziert. „Wir haben die Früchte geerntet, entkernt und entsaftet – gekocht werden sie in der Marmeladen-Manufaktur in Münster“, erzählt Verena Meyer.

Jetzt wurde der Fruchtaufstrich kostenlos auf dem Markt angeboten. Zusammen mit Infomaterial zu der Aktion in Münster, bei der das Essen ebenfalls kostenlos ausgeteilt wird. Sarah Heithoff wird am 16. September jedenfalls dabei sein, wenn das Event über die Bühne geht.

Wer Interesse hat, noch mit vorzubereiten oder sonst irgendwie zu helfen, kann sich an die Organisatorinnen der Aktion wenden, die inzwischen unter dem Namen „Stop Food Waste for Peace“ einen gemeinnützigen Verein gegründet haben (und so auch Spendenquittungen ausstellen können):

feedingthe­5000­@web.de

„Wir wollen übrigens nach dem 16. September schauen, was man noch machen kann“, sagt Verena Meyer. Bewerben will sich der neue Verein zum Beispiel um den Bundespreis „Zu gut für die Tonne“.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5098755?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Wiedersehensfreude in Albachten
Große Wiedersehensfreude in Albachten: Mama Honorata und Christian Schlichter von den Maltesern mit Agata. Dem polnischen Mädchen geht es dank der Operation in Münster erheblich besser.
Nachrichten-Ticker