Ausbildung zum Mechatroniker
Schon als Kind gerne geschraubt

Havixbeck -

Eine große Vorliebe für Autos und Motoren hat Nico Gläser. Deshalb entschied sich der Havixbecker für eine Ausbildung zum Mechatroniker.

Samstag, 07.10.2017, 10:10 Uhr

Chef und Auszubildender arbeiten gut zusammen: Lehrling Nico Gläser (l.) ist im zweiten Ausbildungsjahr in der Werkstatt von Inhaber Timo Schüssler.
Chef und Auszubildender arbeiten gut zusammen: Lehrling Nico Gläser (l.) ist im zweiten Ausbildungsjahr in der Werkstatt von Inhaber Timo Schüssler. Foto: Klaus de Carné

Nico Gläser hat eine große Vorliebe für Autos und Motoren. Der 17-jährige Auszubildende für den Beruf des Mechatronikers macht sich gerne dabei die Hände schmutzig. „Das macht mir nichts, wäscht sich alles wieder sauber“, so der junge Havixbecker, der in der Autowerkstatt Schüssler seit über einem Jahr ausgebildet wird. Der Führerschein ist in der Mache, aber alleine Autofahren darf der Azubi noch nicht.

Nico Gläser ist bereits im zweiten Lehrjahr und etliche Handgriffe gehen ihm schneller von der Hand als am Anfang. Der Arbeitsalltag sei anfänglich ungewohnt gewesen. Acht Stunden auf den Beinen zu sein, sei anders als in der Schule, aber alles machbar. Nico Gläser schätzt besonders die moderne Ausstattung der Werkstatt im Gewerbegebiet Hohenholter Straße. „Die verschiedenen Modelle in einer markenfreien Werkstatt machen die Vielseitigkeit im Alltag aus“, erzählt Gläser, der schon als Kind geschraubt hat, und wenn es nur am Zweirad war.

Timo Schüssler ist auf seinen ersten Lehrling während eines Praktikums bei ihm im Betrieb aufmerksam geworden. Der junge Chef ist selber erst 30 Jahre jung und weiß, wie es während seiner Ausbildung ablief. 2011 legte er die Meisterprüfung ab und erlangte so auch die Befähigung zur Ausbildung.

2014 gründete der Havixbecker seinen Betrieb im neueren Teil des Gewerbegebiets Hohenholter Straße. Er hat sich damals bewusst für eine markenfreie Werkstatt entschieden. Mit einem Gesellen und seit einem Jahr dem Auszubildenden hat er in den zurückliegenden drei Jahre eine Menge geschafft.

„Wir haben jeden Tag den TÜV im Hause. Damit sind wir für Kunden attraktiv, die sich am selben Tag die Plakette abholen wollen“, so Timo Schüssler. Er repariert alle Fahrzeuge bis zu einer gewissen Größe. Neu und auch einmalig in Havixbeck ist, dass Schüssler Getriebe spülen kann. Dies werde auch von einigen Autoherstellern wieder mehr verlangt. Elektronik und Sensorik sei heute viel mehr in den Fahrzeugen zu finden.

Seinen Auszubildenden Nico nimmt er direkt mit an alle Fahrzeuge, damit er selber lernt, wie die Arbeitsgänge bei den unterschiedlichsten Pkw ablaufen. „Ich verfahre gerne nach dem Prinzip ‚Learning by doing‘, das hilft allen weiter“, erklärt Schüssler. Handwerkliches Geschick muss vorhanden sein, sonst habe es keinen Zweck, weiß der Meister aus Erfahrung. Alles passe nur einmal zusammen, wenn ein Motor ausgebaut würde.

Die Bezahlung während der dreieinhalbjährigen Ausbildung beträgt im 1. Ausbildungsjahr 570 Euro, im 2. Jahr 610, im 3. Jahr 680 und für das letzte halbe Jahr 750 Euro im Monat. Die Ausbildung endet mit dem Gesellenbrief.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5204829?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Betrunkener 19-Jähriger wirft E-Scooter ins Hafenbecken
Nacht im Polizeigewahrsam: Betrunkener 19-Jähriger wirft E-Scooter ins Hafenbecken
Nachrichten-Ticker