Berufsorientierung
Einblicke ins Hotelgewerbe

Havixbeck/Münster -

Im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen arbeiten die Münsterlandschule Tilbeck und das Factory Hotel Münster zusammen.

Donnerstag, 15.02.2018, 06:02 Uhr

Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.l.) Ulrich Breitling-van de Pol, Dieter Hieke, die Schüler Luis Pile und Sarah Huesmann von der Münsterlandschule Tilbeck, David Deilmann und Theres Mallmann vom Factory Hotel sowie Inna Gabler von der IHK Nord Westfalen.
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.l.) Ulrich Breitling-van de Pol, Dieter Hieke, die Schüler Luis Pile und Sarah Huesmann von der Münsterlandschule Tilbeck, David Deilmann und Theres Mallmann vom Factory Hotel sowie Inna Gabler von der IHK Nord Westfalen. Foto: IHK/Maik Grundmann

Die Kosmos-Bildung Münsterlandschule Tilbeck und die Factory Hotel GmbH & Co. KG in Münster sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung. Für die Schule ist es die zweite Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Viele Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer be-trieblichen Ausbildung und den guten Karrierechancen, die sie bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler . Unternehmen wie das Factory Hotel seien bestens geeignet, „den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen“, so Gabler weiter.

Das Factory Hotel wurde 2008 am Germania Campus in Münster eröffnet. Es befindet sich im denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Germania Brauerei. Zum Hotel gehören 144 Zimmer, drei Restaurants, eine Bar sowie ein Tagungs- und Veranstaltungsbereich, erläutert die IHK in ihrer Mitteilung.

Das Unternehmen lädt Schüler zu Besichtigungen ein, um ihnen Einblicke in das Hotelgewerbe zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot aus Sicht der Auszubildenden zu präsentieren. Ausbildungsleiter bereiten die Schüler auf Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung und Vorstellungsgespräch vor. Außerdem können interessierte Schüler Betriebspraktika machen.

Bei „Partnerschaft Schule-Betrieb“ geht es aber nicht nur um Berufsorientierung. Mit dem Projekt wolle die IHK die Unternehmen auch bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützen, erläutert IHK-Projektmitarbeiterin Gabler. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt.“

Personalleiterin Theres Mallmann unterstreicht angesichts sinkender Schulabgängerzahlen die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen. Für Geschäftsführer David Deilmann ist es wichtig, offensiv auf die jungen Leute zuzugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche zu entdecken, aus-zubilden und zu fördern. Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben und sich nachhaltig weiterentwickeln.

Ulrich Breitling-van de Pol, Mitglied der Schulleitung, freut sich über die Kooperation: „Wir wollen unsere Schule mit der Lebens- und Arbeitswelt verknüpfen, denn unsere Schülerinnen und Schüler sollen nicht für das Leben, sondern im Leben lernen.“ Für die Schule sei es von Bedeutung, Partner zu finden, die den Jugendlichen früh Einblicke in ihre Betriebe ermöglichen.

Zum Thema

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Inna Gabler, ' 02 51/70 73 05, E-Mail: gabler@ihk-nw.de, und Melanie Vennemann, ' 02 51/70 73 04, E-Mail: vennemann@ihk-nw.de.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524450?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker