Flüchtlinge in der Berufsausbildung
Mehr Unterstützung erforderlich

Havixbeck -

Derzeit sind 14 Flüchtlinge, die in Havixbeck wohnen, in einer beruflichen Ausbildung. Unterstützt werden sie dabei von Ehrenamtlichen der Initiative „INCA plus – offenes Havixbeck“.

Samstag, 07.04.2018, 06:04 Uhr

Zu einem Erfahrungsaustausch trafen sich die Auszubildenden und die Ehrenamtlichen aus dem INCA-plus-Arbeitskreis „Arbeit, Ausbildung und Studium“ in den Räumen der Flüchtlingsinitiative.
Zu einem Erfahrungsaustausch trafen sich die Auszubildenden und die Ehrenamtlichen aus dem INCA-plus-Arbeitskreis „Arbeit, Ausbildung und Studium“ in den Räumen der Flüchtlingsinitiative. Foto: Ansgar Kreuz

Überwiegend gute Erfahrungen machten die in Havixbeck lebenden Flüchtlinge bislang im Rahmen ihrer betrieblichen Ausbildung. Dies ergaben die Rückmeldungen beim Azubi-Treffen in den Räumen von „INCA plus – offenes Havixbeck“ an der Altenberger Straße. „Auch die Ausbildungsbetriebe zeigten sich mit den Leistungen und dem Engagement der Flüchtlinge sehr zufrieden“, berichtet Josef Lickes von INCA plus. „Aufgrund der angespannten Situation auf dem Markt für Ausbildungsstellen kamen ihnen Flüchtlinge sehr gelegen.“

Auf ihrem Weg in die Ausbildung wurden die 14 Frauen und Männer von den Ehrenamtlichen der INCA-plus-Arbeitsgruppe „Arbeit, Ausbildung und Studium“ intensiv unterstützt. Sie gaben Hilfestellung bei der Berufswahl und der Kontaktaufnahme zu möglichen Ausbildungsbetrieben. Begleitet wurden die Flüchtlinge bei Vorstellungsgesprächen. Unterstützt wurden sie außerdem bei Kontakten zu den zuständigen Behörden, darunter die Gemeindeverwaltung, die Arbeitsagentur und die Ausländerbehörde.

Während des Erfahrungsaustausches kamen auch Probleme in der Ausbildung zur Sprache. „Alle Flüchtlinge berichteten von Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Unterricht an den jeweiligen Berufsschulen“, so Josef Lickes. „Nach Angaben aller beim Gespräch anwesenden Flüchtlinge reichen ihre derzeit vorhandenen Deutschkenntnisse noch nicht aus, um in allen Fächern der Berufsschule zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.“

Probleme wurden von einigen außerdem in den in den Fächern Mathematik und Englisch geschildert. Im Hinblick auf anstehende Zwischenprüfungen baten andere Flüchtlinge um Unterstützung in technischen Fächern.

Während des Azubi-Treffens wurden Möglichkeiten diskutiert, wie der Ausbildungserfolg gesichert werden könnte. Schon bald gilt es schließlich Zwischen- und Abschlussprüfungen erfolgreich zu bestehen.

Angeregt wurden verstärkte Unterstützungsmaßnahmen seitens der Arbeitsagentur an. Diese sollten vor Ort durchgeführt werden und sich am spezifischen Bedarf der Flüchtlinge orientieren. Die Berufsschulen sollten zusätzliche Förderangebote für Flüchtlinge einrichten. Darüber hinaus könnten Ehrenamtliche den Flüchtlingen in Fächern wie Deutsch, Mathematik, Englisch und Technik Nachhilfe geben.

„Mit diesen Überlegungen wird sich INCA plus an die Schulen, die Arbeitsagentur, die Gemeinde wenden“, erklärt Josef Lickes. Darüber hinaus wünscht sich die Arbeitsgruppe insbesondere auch Unterstützung durch Menschen aus Havixbeck. „Für Deutsch, Mathematik und Englisch wären aktive oder ehemalige Lehrer wünschenswert, für die Vermittlung berufsspezifischer Inhalte aktive oder ehemalige Berufstätige in den angesprochene Berufen.“ Wer helfen möchte, erhält bei Josef Lickes, ✆ 0 25 07/22 65, weitere Informationen.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5642701?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker