Anne-Frank-Gesamtschule
Auf dem „Skutje“ Sneek erkundet

Havixbeck -

„Ze zijn er bijna“ – „Sie sind bald da“, konnte Angela Köpp, Niederländisch-Lehrerin an der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) Havixbeck, verkünden. Eine Woche deutscher-niederländischer Schulpartnerschaft folgte. Wie im Flug gingen die Tage um und schon sind die niederländischen Gäste wieder auf dem Weg nach Hause.

Donnerstag, 19.04.2018, 17:04 Uhr

An der „Waterpoort“, dem mittelalterlichen Stadttor in Sneek, legten die Teilnehmer des deutsch-niederländischen Schuleraustausches eine Fotopause ein.
An der „Waterpoort“, dem mittelalterlichen Stadttor in Sneek, legten die Teilnehmer des deutsch-niederländischen Schuleraustausches eine Fotopause ein. Foto: AFG

Mit Ankunft des Busses, der eine Klasse der Partnerschule „Bogerman-School“ aus Sneek nach Havixbeck brachte, löste sich die Anspannung: Wie sieht mein Partnerschüler denn nun aus? Wird meine Partnerin genauso witzig sein wie ihre Mails? Ein intensiver E-Mail-Kontakt war dem tatsächlichen Austausch vorausgegangen und nun lernten sich die Partner endlich persönlich kennen.

Jana Herkenhoff, langjährige Organisatorin des Austauschprogramms: „Wir wollen, dass unsere Gäste unsere Schule und die Gastfamilien kennenlernen. Dazu tauschen sie sich darüber aus, was als typisch deutsch und typisch niederländisch angesehen wird.“ Natürlich sollte auch das Gesellige nicht zu kurz kommen und so traf sich die gesamte Gruppe nach einem Nachmittag in der Gastfamilie bereits am Abend wieder zum gemeinsamen Bowlen in Nottuln.

Am Mittwoch ging es nach Sneek in der Provinz Friesland, wo Eva Goede, Deutschlehrerin an der Bogerman-School, etwas ganz Besonderes organisiert hatte: „Die gesamte Gruppe wird unsere Stadt so kennenlernen, wie sie sich am besten präsentiert: vom Wasser aus!“

Bei einer gemeinsamen Bootstour auf einem „Skutje“, einem traditionellen friesischen Segelschiff, lernten die Havixbecker Schülerinnen und Schüler Sneek von einer besonders schönen Seite kennen und bestaunten das mittelalterliche Stadttor, die „Waterpoort“, die man mit dem Schiff durchfährt.

Herkenhoff: „Unser Dank gilt dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRO) der EU, der mit seiner finanziellen Unterstützung diese besondere Aktion ermöglicht hat.“ Nach einem gemeinsamen Partyabend am Donnerstag und einer intensiven Austauschwoche nahmen die beiden Gruppen am Freitag schweren Herzens Abschied voneinander. Der nächste Austausch kommt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5672801?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Kobylanski-Gala als Krisenbremse
Küsschen für... ja für wen denn? Doppelpacker Martin Kobylanski feiert mit Vorbereiter Rufat Dadashov den Führungstreffer.
Nachrichten-Ticker