Wikingerschach: „Poppy`s Open“
Ex-Vizemeister holen den Titel

Havixbeck -

Im vergangenen Jahr zogen sie noch den Kürzeren, diesmal waren die „U-900/Kids“ nicht zu schlagen.

Montag, 07.05.2018, 20:05 Uhr

Im vergangenen Jahr mussten sie sich noch mit dem zweiten Platz zufrieden geben, diesmal haben sie es geschafft: „U-900/Kids“ sind die Sieger der diesjährigen „Poppy’s Open“. Marek Hüwer, Jonathan Badengoth, Jasmin Wellmann und Raphael Neiteler (v.l.) freuten sich riesig über den Wanderpokal aus Sandstein.
Im vergangenen Jahr mussten sie sich noch mit dem zweiten Platz zufrieden geben, diesmal haben sie es geschafft: „U-900/Kids“ sind die Sieger der diesjährigen „Poppy’s Open“. Marek Hüwer, Jonathan Badengoth, Jasmin Wellmann und Raphael Neiteler (v.l.) freuten sich riesig über den Wanderpokal aus Sandstein. Foto: Ina Geske

Wer nicht durch Verpflichtungen auf Grund der Erstkommunion eingebunden war, ließ es sich nicht nehmen, der Einladung des Kegelclubs „Die Poppy‘s“ zum bereits achten Wikingerschachturnier zu folgen. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich 40 Mannschaften und ihre Fanclubs um die abgesteckten Spielfelder auf dem Poppenbecker Bolzplatz. 150 Spiele gab es insgesamt zu bestreiten – und die Teilnehmer waren schon früh Feuer und Flamme.

Daher konnten sie es kaum erwarten, dass Spielführer Norbert Falk endlich das Startsignal für die ersten Begegnungen in der Gruppenphase auf den 18 Spielfeldern gab. Schnell gellten Freudenschreie, aber auch gelegentliche Frustrationsrufe über den Platz. Unter der Sonne über Poppenbeck wurden die Spiele immer hitziger, blieben aber eigentlich immer fair. Kleinere Diskussionen über die Spielregeln wurden meist schnell geklärt. Und bei Uneinigkeiten eilten die Schiedsrichter Rudolf Große Enking und Bernhard Richter gern hilfsbereit herbei.

Wikingerschach: 8. „Poppy‘s Open“ in Havixbeck

1/47
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Wikingerschach: 8. „Poppy‘s Open“ in Havixbeck Foto: Ina Geske

Nachdem die Vorrundenspiele überstanden waren, konnten sich die Mannschaften noch einmal in den Trost- und Meisterrunden beweisen. In der Trostrunde konnte „Et Rappelt“ in einem spannenden Spiel, das schon fast verloren schien, das Blatt noch einmal wenden und am Ende den Sieg gegen das „Jugendorchester“ einfahren. Platz drei der Trostrunde belegte das Team „A.u.L“, gefolgt von „Hart und Kalt“ sowie den Teams „Stammtisch Flunkyholz“, „Ackerverbot“, „VIE-Jäger“ und „U-900/Girls“.

Noch spannender wurde es in der Meisterrunde, in der sich im Finale wieder dieselben Mannschaften wie im Vorjahr gegenüberstanden. Die letztjährigen Vizemeister „U-900/Kids“ traten unter lautstarken Anfeuerungsrufen ihrer Eltern, Freunde und Fans gegen den Titelverteidiger „D.d.R.“ aus dem Rheinland an. Beiden Teams schenkten sich nichts. Und um 18.02 Uhr musste sich schließlich der Vorjahressieger der Nachwuchsmannschaft, bestehend aus Jasmin Wellmann, Raphael Neiteler, Jonathan Badengoth und Marek Hüwer, geschlagen geben.

Dies wurde von allen gefeiert – auch die Bierdusche durch die eigenen Väter durfte nicht fehlen. Platz drei bis acht der Meisterrunde belegten „Die werdenden Väter“, „S.u.F.“, „U-900/3“, „Die Kleinspieler“, „TNT“ und „Kolping I“.

Bevor Norbert Falk die Siegesehrung vornahm, bedankte er sich bei allen Spielern für die fairen Spiele. „Mein besonderer Dank gilt unseren Damen vom Grill, aber auch allen anderen Helfern, die uns tatkräftig unterstützt haben. Durch sie lief alles gut und reibungslos ab.“ Auch an den Himmel schickte Falk einen Dank für das hervorragende Wetter.

Nachdem er und die beiden Schiedsrichter Große Enking und Richter allen auf den ersten vier Plätzen Gelandeten ihre Pokale überreicht hatten, konnte Falk unter Augenzwinkern einen weiteren Preis vergeben. Michael „Toto“ Niehues wurde als Spieler des Tages geehrt. „Er hat vielleicht nicht unbedingt gut gespielt, aber laut genug gesungen und für viel Stimmung gesorgt.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5719351?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Stadtdechant Jörg Hagemann: „Null Toleranz gefordert“
Schockiert sei er über den Inhalt einer Studie zum Missbrauch in der katholischen Kirche, sagt Stadtdechant Jörg Hagemann.
Nachrichten-Ticker