Steinmetze aus Gelsenkirchen
Steinmetz-Azubis werken im Museum

Havixbeck -

Staubig geht es derzeit zu im Innenhof des Baumberger-Sandstein-Museums. Acht Auszubildende des Steinmetz-Handwerks haben am Montag mit den Arbeiten an zwei großen Blöcken aus Baumberger Sandstein begonnen.

Montag, 04.06.2018, 16:14 Uhr

Steinmetz-Auszubildende des Hans-Schwier-Berufskolleg in Gelsenkirchen haben im Innenhof des Baumberger-Sandstein-Museums mit der Herstellung eines Gedenksteins begonnen.
Steinmetz-Auszubildende des Hans-Schwier-Berufskolleg in Gelsenkirchen haben im Innenhof des Baumberger-Sandstein-Museums mit der Herstellung eines Gedenksteins begonnen. Foto: Sandstein-Museum

Staubig geht es derzeit zu im Innenhof des Baumberger-Sandstein-Museums. Acht Auszubildende des Steinmetz-Handwerks haben am Montag mit den Arbeiten an zwei großen Blöcken aus Baumberger Sandstein begonnen. Für die Jüdische Gemeinde in Gelsenkirchen wird ein Gedenkstein gefertigt. Dieser wird auf dem Friedhof in Gelsenkirchen-Horst aufgestellt. Damit soll an etwa 140 getötete Zwangsarbeiterinnen erinnert werden, die dort beigesetzt sind.

Die jungen Steinmetzen im zweiten Lehrjahr besuchen das Hans-Schwier-Berufskolleg in Gelsenkirchen, das mit dem Sandsteinmuseum kooperiert. Das Berufskolleg und die jüdische Gemeinde Gelsenkirchen haben das Kunstprojekt gemeinsam entwickelt.

Unter Leitung des Fachlehrers Christian Daub arbeiten die Auszubildenden an einer Skulptur, die eine von harter Arbeit belastete Frau darstellen soll. Parallel entsteht ein Sockel dazu. Bis Freitag haben die jungen Männer Zeit, den Gedenkstein fertigzustellen.  Unsere Zeitung wird über den Fortgang der Arbeiten berichten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5793283?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker