Feuerwehreinsatz
Kohlendioxid strömt aus

Havixbeck -

Kohlendioxid strömte im Keller eines Betriebes in Masbeck aus, sodass ein Warnmelder Alarm schlug. Mit drei Fahrzeugen rückten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatzort aus.

Freitag, 22.06.2018, 16:10 Uhr

Mit Atemschutzgeräten wurden die Feuerwehrkameraden ausgerüstet, bevor sie die Lage im Keller des Gebäudes näher erkundeten.
Mit Atemschutzgeräten wurden die Feuerwehrkameraden ausgerüstet, bevor sie die Lage im Keller des Gebäudes näher erkundeten. Foto: Feuerwehr

In einem Betrieb in der Bauernschaft Masbeck strömte am Freitagvormittag Kohlenstoffdioxid aus. Daraufhin löste ein CO2-Warner im Keller des Gebäudes Alarm aus. Mit drei Fahrzeugen rückte die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Havixbeck unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Christian Menke an.

„Die Einsatzkräfte der Feuerwehr drehten die CO2-Flaschen zu“, berichtet der Pressesprecher der Feuerwehr, Ingo Spindelndreier. „Das Messgerät stellte erhöhte Kohlendioxidwerte fest.“ Daher sei der Keller von der Feuerwehr mit technischem Gerät belüftet worden.

„Kohlendioxid ist schwerer als Luft und sammelt sich konzentriert in Senken oder Kellern“, erläutert Ingo Spindeldreier die Eigenschaften des Gases. „Für den Menschen ist CO2 in geringer Konzentration nicht giftig, es behindert aber die Sauerstoffaufnahme.“

Eine erhöhte Konzentration von CO2 in der Umgebungsluft könne bei Menschen zu Kopfschmerzen führen und letztlich Bewusstlosigkeit auslösen. Eine Konzentration von acht Prozent oder mehr könne nach 30 bis 60 Minuten zum Tode führen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5841568?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker