Internationale Kochabende
„INCA plus“ beendet kulinarische Weltreise

Havixbeck -

Die Reihe der internationalen Kochabende von „INCA plus – offenes Havixbeck“ ist beendet. Zum Abschluss wurde persisch gekocht.

Dienstag, 26.06.2018, 18:30 Uhr

Der letzte Kochabend führte die Köche und Gäste nach Persien. Interessante Gerichte wurden auf den Tisch gebracht.
Der letzte Kochabend führte die Köche und Gäste nach Persien. Interessante Gerichte wurden auf den Tisch gebracht. Foto: INCA

Der letzte von insgesamt vier internationalen Kochterminen unter der Organisation von „INCA plus – offenes Havixbeck“ führte kulinarisch nach Persien. Für etwa zehn in Havixbeck lebenden Iranerinnen und Iraner sowie eine gleiche Anzahl von Bürgern aus Havixbeck, teilweise vom Hohenholter Chor Vivente, gab es ungewohnte Gerichte.

Dazu zählten neben in Essig eingelegten Beerenfrüchten auch Kebab-Fleischspieße, das persische Reisgericht „Tahchin“, der Reispudding „Scholehsard“ mit Zucker, Rosenwasser und Mandelsplittern sowie zahlreiche weitere Köstlichkeiten.

Die Liebe der iranischen Chefköche zum Detail erstreckte sich nicht nur auf die Zubereitung der Speisen, sondern auch auf die Tischdekoration. Die Küchenräume der AFG wurden mit stilechter Tischdecke, Kerzen und kunstvoll gefalteten Servietten in einen persischen Speisesaal verwandelt. Dass es für die Beteiligten ein besonderer Abend war, ließ sich vor dem gemeinsamen Essen beim iranischen Gesang an den Gesichtsausdrücken ablesen.

Die kulinarische Weltreise führte durch Afghanistan, Eritrea, Syrien sowie Iran und hat Menschen aus den Herkunftsländern mit Vereinen und Bürgern zusammengebracht. Andreas Tinnefeld, Sprecher von INCA plus: „Die Kochreihe war eine runde Sache. Den Köchen aus dem Orient oder Afrika hat man angemerkt, dass sie an den Abenden von ihren Alltagsproblemen kurzzeitig abschalten konnten, während sich die Aktiven aus Havixbeck sehr neugierig und offen gezeigt haben.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5853697?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker