Habicht-Redaktion bei den WN
Tipps und Tricks fürs Schreiben

Havixbeck/Münster -

Die nächste Ausgabe des „Habicht“ kann kommen. Für Lesestoff ist bereits gesorgt, denn ein Teil des Redaktionsteams der AFG-Schülerzeitung hat mächtig Input bekommen.

Dienstag, 03.07.2018, 20:00 Uhr

Stippvisite in der Zentralredaktion unserer Zeitung: Einige Mitglieder der Habicht-Redaktion der AFG haben in Münster einen Schreibworkshop mitgemacht. Der Vormittag war die Belohnung für den zweiten Platz beim Schülerzeitungswettbewerb der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial.
Stippvisite in der Zentralredaktion unserer Zeitung: Einige Mitglieder der Habicht-Redaktion der AFG haben in Münster einen Schreibworkshop mitgemacht. Der Vormittag war die Belohnung für den zweiten Platz beim Schülerzeitungswettbewerb der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial. Foto: Gunnar A. Pier

Die nächste Ausgabe des „Habicht“ kann kommen. Für Lesestoff ist bereits gesorgt, denn ein Teil des Redaktionsteams der AFG-Schülerzeitung hat mächtig Input bekommen. Gemeinsam mit Lehrerin Dr. Franziska Dittert und Anja Jansen, Praxissemesterstudierende an der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG), absolvierten Niklas Strege, Oliver Krause, Lasse Thoms und Sebastian Splitthoff einen Schreibworkshop mit Profis der Westfälischen Nachrichten in Münster.

Den arbeitsintensiven Vormittag hatte das Schülerzeitungsteam bei der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung gewonnen. Ihr Heft landete zum wiederholten Mal unter den besten Schülerzeitungen der Region und wurde mit einem zweiten Platz belohnt.

Da sie schon häufiger zu Gast in Münster waren und Chefredakteur Dr. Norbert Tiemann in der Vergangenheit mit Fragen löchern durften, wünschten sich die Habicht-Redakteure dieses Mal gewissermaßen den Blick hinter die Schreib-Kulissen – also Tipps und Tricks fürs Schreiben.

Mit Stefan Werding, Redakteur für die Westfalen-Seite, bearbeiteten die Havixbecker zunächst eine Polizeimeldung. Beim Redigieren stellten die Nachwuchsredakteure gemeinsam mit dem Profi fest, dass die Meldung noch einige Fragen offen ließ. Gemeinsam kontaktierten sie den Pressesprecher der Polizeibehörde in Borken. „Gar nicht so einfach, an Informationen zu kommen“, bilanzierten die Jugendlichen später erstaunt.

Gunnar A. Pier plauderte aus dem Foto-Nähkästchen. Er erzählte von seiner Arbeit bei Konzerten und großen Veranstaltungen wie dem Katholikentag und schilderte den Jugendlichen den gesetzlichen Rahmen von Fotografen, die für eine Zeitung arbeiten. „Mit Urheberrechten und der neuen Datenschutzgrundverordnung habt ihr auch als Schüler-Redaktion zu tun“, mahnte er zur Vorsicht.

Schließlich gestalteten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam eine Zeitungsseite mit aktuellen Meldungen. Hier hieß es, die Texte auf die Zeile genau gekonnt zu kürzen und den Artikel mit einer Schlagzeile zu versehen. „Ihre“ Seite wird garantiert im nächsten „Habicht“ einen Platz finden.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5875618?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker