Feuerwehrübung
„Vermisster“ schnell gerettet

Havixbeck -

Ein bereits länger leerstehendes Geschäftslokal in der Fußgängerzone diente der Freiwilligen Feuerwehr Havixbeck als Ort für eine realitätsnahe Übung. Auf dem Trainingsprogramm standen die Rettung einer vermissten Person aus dem Gebäude sowie die Brandbekämpfung.

Mittwoch, 22.08.2018, 18:14 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 21.08.2018, 18:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 22.08.2018, 18:14 Uhr
Ein leerstehendes Geschäftsgebäude nutzte die Freiwillige Feuerwehr, um eine Übung mitten im Ortskern durchzuführen. Trainiert wurden die Brandbekämpfung und Personenrettung.
Ein leerstehendes Geschäftsgebäude nutzte die Freiwillige Feuerwehr, um eine Übung mitten im Ortskern durchzuführen. Trainiert wurden die Brandbekämpfung und Personenrettung. Foto: Maxi Krähling

Löschen und retten mitten im Ortskern. Dieser Aufgabe stellten sich am Montagabend die Havixbecker Feuerwehrleute. Denn eine Übung mit Publikum stand für sie auf dem Programm.

In dem angenommen Szenario hatte ein aufmerksamer Passant Qualm in einem seit längerer Zeit leerstehenden Geschäftslokal an der Hauptstraße bemerkt. Zusätzlich waren ihm zwei Handwerker aufgefallen, von denen lediglich einer davongefahren sei. Also rückten die Löscheinheiten Havixbeck und Hohenholte der Freiwilligen Feuerwehr sowohl zur Brandbekämpfung als auch zur Personenrettung aus. Zum Übungsort eilten die Feuerwehrleute mit zwei Löschfahrzeuge aus Havixbeck, einem aus Hohenholte und dem Einsatzleitwagen. Auch die Jugendfeuerwehr war bei dieser Übung mit dabei.

Feuerwehr Havixbeck übt in ehemaligem Ladenlokal

1/38
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Feuerwehr Havixbeck übt in ehemaligem Ladenlokal Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Feuerwehr Havixbeck übt in ehemaligem Ladenlokal Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling

Insgesamt 35 Feuerwehrmänner und -frauen waren auf der Hauptstraße damit beschäftigt, eine Wasserversorgung aufzubauen, das Feuer zu löschen sowie die Rettung der vermissten Person vorzubereiten und durchzuführen. Alles unter den aufmerksamen und interessierten Blicken vieler Havixbecker, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten.

„Da das Gebäude als leerstehend bekannt war, haben wir uns auf die Personenrettung konzentriert“, berichtete Einsatzleiter Ralf Tietmeyer in der Nachbesprechung. Gleich zwei Trupps unter Atemschutz rückten also in den ehemaligen Drogerie-markt vor. Die mussten sich durch den dichten Qualm aus der Nebelmaschine kämpfen und systematisch die große Fläche des Ladenlokals absuchen. Dennoch fanden sie schnell die vermisste Person, eine Übungspuppe, und konnten diese retten.

Im Eifer des Gefechts ging eine der Glastüren des Geschäftes zu Bruch. Nach dem Ende der Übung sorgten die Kameraden der Feuerwehr allerdings umgehend dafür, dass der Eingang mit Hilfe von Zimmermann Franz-Josef Thier fachgerecht und sicher wieder verschlossen wurde.

Trotz dieses Schadens, zeigten sich die Verantwortlichen der Übung insgesamt sehr zufrieden mit den geordneten Abläufen. „Das hat alles schnell und ordentlich funktioniert. Insgesamt ist die Übung sehr gut gelaufen“, bestätigte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Havixbeck, Christian Menke.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5990843?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker