Trauer um Michael Möller
AFG verliert engagierten und beliebten Lehrer

Havixbeck -

Völlig unerwartet verstarb Oberstudienrat Michael Möller kurz vor dem Ende der Sommerferien. Die Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) Havixbeck trauert um einen langjährigen und äußerst engagierten Lehrer.

Mittwoch, 22.08.2018, 18:14 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 22.08.2018, 18:14 Uhr
Die Anne-Frank-Gesamtschule trauert: Völlig unerwartet verstarb am vergangenen Donnerstag Michael Möller, Oberstudienrat und langjähriger Lehrer an der AFG.
Die Anne-Frank-Gesamtschule trauert: Völlig unerwartet verstarb am vergangenen Donnerstag Michael Möller, Oberstudienrat und langjähriger Lehrer an der AFG. Foto: AFG

Die Schulgemeinde der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) Havixbeck trauert. Völlig unerwartet verstarb Oberstudienrat Michael Möller kurz vor dem Ende der Sommerferien am vergangenen Donnerstag (16. August). Der Nottulner wurde 61 Jahre alt.

„Wir alle sind sprachlos und ringen gleichzeitig nach Worten, um das Unbegreifliche zu fassen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie“, so Dr. Torsten Habbel, Schulleiter der Anne-Frank-Gesamtschule. Die AFG verliere einen langjährigen und äußerst engagierten wie beliebten Kollegen.

Oberstudienrat Michael Möller gestaltete über 25 Jahre das Schulleben der AFG mit und unterrichtete seine Fächer Chemie und Physik mit großem Engagement. Die Ausstattung und Pflege der naturwissenschaftlichen Räume sowie deren Sammlungen waren für ihn eine Herzensangelegenheit – als Fachlehrer wie als Sicherheitsbeauftragter der Schule. In letzterer Funktion prüfte er in Zusammenarbeit mit der Polizei unter anderem auch die Busse, die die Schüler zu ihren Klassenfahrt-Zielen brachten. „Bei Schulveranstaltungen hatte er immer das Sicherheitskonzept im Blick und unterstützte die Schule in vielerlei Hinsicht äußerst verantwortungsvoll“, erinnert Dr. Torsten Habbel.

Die Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern war Michael Möller stets ein wichtiges Anliegen. So machte er es sich gemeinsam mit der Küchenchefin Annegret Arning zur Aufgabe, dass jedes Kind in der Mensa zu Mittag essen konnte, auch wenn vergessen wurde, rechtzeitig das Essen zu bestellen.

Michael Möller kam jeden Morgen früh zur Schule und blieb bis zum Schluss, übernahm auch schon mal ungewöhnliche Aufgaben. „Welche Lücken Herr Möller hinterlässt, wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen“, ist sich Sylvia Dreger sicher, die als Sekretärin der Schule immer auf die Unterstützung und Verlässlichkeit des verstorbenen Kollegen zählen konnte.

Auch am Tag der offenen Tür war Michael Möller eine feste Institution. Als Chemiker sorgte er für eindrucksvolle Experimente auf dem Schulhof. „Wer soll denn jetzt die Knall-Bumm-Vorführung machen?“, fragt sich Michael Revering, Vater zweier AFG-Schüler. Michael Möller suchte die Begegnung, kam mit jedem ins Gespräch, ging auf jeden zu, sagte seine Meinung, mischte sich ein und war dabei stets konstruktiv.

Das Lehrerkollegium macht es sich zu Beginn des Schuljahres zur Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler in ihrer Trauer zu begleiten. So wird am ersten Schultag nach den Ferien in einer Schweigeminute ehrend an Michael Möller erinnert. Im Foyer der Schule wird für die nächsten Wochen ein Kondolenzbuch ausliegen, in das sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und Kolleginnen und Kollegen eintragen können.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5992974?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
150 Notfallseelsorger engagieren sich im Münsterland
Sieben Tage die Woche rund um die Uhr einsatzbereit: Im Münsterland stellen die katholische und evangelische Kirche rund 150 Notfallseelsorger. Wer sich für dieses Ehrenamt entscheidet, lässt sich auf Chaos, Drama und emotionale Ausnahmezustände ein.
Nachrichten-Ticker